CitizenLab: Umweltlabor

Analyse Bodenprobe
Analyse einer Bodenprobe mit dem mobilen Labor. Foto: H-BRS

Im „CitizenLab: Umweltlabor“, einem Teilvorhaben im Projekt „Campus to World“, lädt die H-BRS Bürgerinnen und Bürger aus der Region Bonn/Rhein-Sieg zur Teilnahme an Workshops und zur Mitwirkung bei wissenschaftlichen Erhebungen ein. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Untersuchung von Böden der Grünflächen im städtischen Umfeld, wie beispielsweise Böden aus Privat- oder Gemeinschaftsgärten, aber auch aus Parkanlagen und Erholungsflächen. Hierbei geht es vorrangig um den Einfluss dieser Flächen auf das Klima und die Biodiversität.

Böden – unterschätzter Klimafaktor

Böden sind nicht nur Lebensraum für Bodenorganismen, Substrat für Pflanzenwachstum oder Wasser- und Kohlenstoffspeicher. Sie besitzen viele weitere Funktionen, wie die Filterung von Regenwasser und die Pufferung/Bindung von Schadstoffen. Böden bilden die Basis von Siedlungen und Straßen und sind ein Archiv der Naturgeschichte. Unsere Böden sind in allen Bereichen des Lebens essentiell und bilden die Grundlage unserer Ernährung. 

Über landwirtschaftlich genutzte Flächen liegen bereits viele Informationen vor. Private Grünflächen sind hinsichtlich ihrer Ökosystemleistungen sehr unvollständig untersucht. Flächen wie zum Beispiel Hausgärten machen jedoch einen großen Teil der urbanen Landschaft aus. Mit der Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern, Schulen und Grünflächenämtern wird es möglich, die Böden besser zu verstehen und zu schützen.

Machen Sie mit!

  • Sie möchten mehr über Ihren eigenen Garten und die Beschaffenheit Ihres Bodens lernen? Wir haben für Sie dazu Do-it-yourself-Workshops gestaltet, die Sie mit unseren Materialien ganz einfach zu Hause durchführen können.
  • Sobald es wieder möglich ist, Präsenzworkshops durchzuführen, können Sie bei uns auch über die VR-Anwendung „Abenteuer Bodenleben“ den Boden sowie das darin enthaltenen vielfältige Leben aus der Perspektive eines Regenwurms entdecken.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Spaten sticht in den Erdboden. Bild: M.Doerr & M.Frommherz GbR/adobe stock

Kooperation mit dem Museum Alexander Koenig in Bonn

Hätten Sie gedacht, dass es bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Deutschland ganz normal war, Maikäfersuppe zu essen, oder dass der Würchwitzer Milbenkäse eine Delikatesse ist?

Das CitizenLab: Umweltlabor entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig | Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn aus diesem Grund eine virtuelle Ausstellung mit dem Titel „Future Food Insekten – Nachhaltigkeit schmeckt“.

In der Online-Ausstellung werden die verschiedenen Bereiche der „Entomophagie“ (Verzehr von Insekten) anschaulich vorgestellt und vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Ernährung beleuchtet.

Der Termin zur Eröffnung der Ausstellung folgt.