Food 2020 - Zukunftsoffensive Lebensmittelwirtschaft

Logo des deutsch-niederländischen Projekts Food 2020
Im deutsch-niederländischen Projekt arbeiten Unternehmen und Forschungseinrichtungen Hand-in-Hand um eine Modellregion für eine zukunftsorientierte Ernährungswirtschaft zu schaffen

Projektbeschreibung

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Projektregion ist das deutsch-niederländische Grenzgebiet, hier aufgeteilt in Projektpartner.

Im Projekt Food 2020 dreht sich alles um das deutsch-niederländische Grenzgebiet, dem Zentrum der europäischen Lebensmittelindustrie.

Durch das Projekt erhalten kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der Ernährungswirtschaft in der Grenzregion finanzielle und fachlische Unterstützung sowie innovative Ideen von Forschungseinrichtungen.

Projekte aus folgenden Bereichen können gefördert werden:

  • Einsatz von neuen Verarbeitungsprozessen
  • Nachhaltige Produktion von Lebensmitteln
  • Entwicklung von verbesserten Arbeitsbedingungen
  • Weiterbildung von Mitarbeitern
  • Fachkräftesicherung

Die Förder-Aktivitäten unterscheiden sich in zwei Aspekte:

1. Innovationsprojekte 

  • Budget maximal 300.000 Euro
  • Laufzeit 2 Jahre

Projektpartner sind wesentlich KMU vernetzt mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Insgesamt werden 84 Unternehmen in Innovationsprojekten involviert.

2. Machbarkeitsstudien

  • Budget maximal 25.000 Euro
  • Laufzeit 6 Monate

Projektpartner sind meisten 2 KMU, grenzüberschreitend. Insgesamt werden 50 KMU in Machbarkeitsstudien eingebunden.

ZIELE:

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Aufbau grenzüberschreitender Netzwerke
  • Stimulierung von Technologietransfer und Innovationsentwicklung
  • Produkt- und Prozessgestaltungen für Unternehmen
  • Sicherung von qualifizierten Arbeitskräften
  • Gewinnung neuer Arbeitskräfte
  • Aufbau einer Modellregion

Projektleitung an der H-BRS

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
martin.hamer [at] h-brs.de

Geldgeber

Kooperationspartner