Globale Partnerschaft – Nordrhein-Westfalen für eine internationale nachhaltige Entwicklung

Eine Veranstaltungsreihe des Internationalen Zentrums für Nachhaltige Entwicklung (IZNE), gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.

Projektbeschreibung

Zielsetzung

Vor dem Hintergrund der Konkretisierung der im September verabschiedeten Agenda 2030 und der darin verankerten universell gültigen  Sustainable Development Goals (SDG) werden in einem Dialog zwischen Vertretern der Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsforschung, der Forschungspolitik und Forschungsförderungsinstitutionen Lösungsstrategien für die stärkere Intensivierung der interdisziplinären Zusammenarbeit unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen und notwenige Internationalisierung der Forschung entwickelt.

Format

Im Rahmen von insgesamt drei geplanten Veranstaltungen am 9. Dezember 2015, 17. März 2016 und am 17. Juni 2016 möchte sich die Veranstaltungsreihe folgenden Fragen widmen:

  • Wie können sich „Entwicklungsforschung“ und „Nachhaltigkeitsforschung“ sinnvoll ergänzen? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es? Wie kann die interdisziplinäre Zusammenarbeit gestärkt werden, insbesondere angesichts sehr unterschiedlicher wissenschaftlicher Herangehensweisen?

 

  • Welche Schritte müssen unternommen werden, um die internationale Orientierung von nachhaltigkeitsbezogener Forschung – insbesondere in Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern - zu verbessern?

 

  • Durch welche Anreizstrukturen kann die Politik international orientierte Nachhaltigkeitsforschung fördern? Wie können Forschungsförderprogramme diese Entwicklungen unterstützen?

Projektleitung an der H-BRS

Prof. Dr. Katja Bender

Volkswirtschaftslehre, insbes. wirtschaftliche & soziale Entwicklung
Studiengangsdirektorin MBA in CSR & NGO Management
Direktorin FORUM Verantwortung
Vorsitz des Fachbereichsrat
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
katja.bender [at] h-brs.de

Sankt Augustin

Raum: 
F 435

Kooperierende Professorinnen und Professoren

Geldgeber