Hochschulgebäude Rheinbach

Gebäudegestaltung

Die gesamte Gebäudegestaltung ist von den Leitideen einer frauengerechten Bauweise getragen mit Schwerpunkten in Orientierung, Sicherheitsempfinden, Aufenthaltsqualitäten, Kommunikation, Identifikation und sozialer Kontrolle. Der Komplex erfüllt alle Bedingungen für behindertengerechtes Bauen in horizontaler und vertikaler Erschließung in sozialer, räumlicher und sicherheitstechnischer Hinsicht. Im Rahmen des "umweltverträglichen Bauens" werden bauliche und energetische Maßnahmen im eigenen Kostenrahmen berücksichtigt.

Zahlen und Fakten

Bauherr: Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch das Staatliche Bauamt Bonn I
Finanzierung: Bundesrepublik Deutschland - aus den Ausgleichsmitteln für die Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler
Entwurf: Architekturbüro Vogt + Partner, Düsseldorf
Planung: Architekturbüro Vogt + Partner, Düsseldorf / Assmann Beraten + Planen, Dortmund
Projektleitung: Staatliches Bauamt Bonn I
Generalunternehmer: Hochtief, Bonn

Der Beginn der Baumaßnahme erfolgte im Februar 1998, die Übergabe bereits im August 1999, so dass rechtzeitig zum Wintersemester 1999/2000 der Studienbetrieb fortgesetzt werden konnte. Die reinen Baukosten sind mit rund 50,5 Millionen Mark veranschlagt, wobei insgesamt bis zum Einzug rund 91,2 Millionen Mark ausgegeben wurden (inkl. Grundstück, Labore, Ausstattung, usw.)

Grundstücksgröße:         49.000 m²

Bruttogeschossfläche:    19.014 m²

Hauptnutzfläche:                9.892 m²

Für die hier untergebrachten Fachbereiche teilt sich die Fläche für 1000 flächenbezogene Studienplätze wie folgt auf: Wirtschaft ca. 1250 m², Angewandte Naturwissenschaften etwa 6480 m². Innerhalb jedes Fachbereichs stehen Flächen für eine Zusammenarbeit der Hochschule und der freien Wirtschaft für gemeinsame Projekte zur Verfügung (beispielsweise Labore). Der Neubau beherbergt außerdem ein Hörsaalzentrum (ca. 690 m²), eine Bibliothek (625 m²), Mensa (617 m²) sowie Räume für Betreutes Spielen (50 m²).

Baumodell Rheinbach
Das Gesamtgebäude gliedert sich in 3 Hauptbaukörper, die um eine Campusfläche als Erschließungs- und Aktionsfläche angeordnet sind.

Bauteil A
ist U-förmig ausgebildet und bildet den westlichen Platzabschluß entlang einer Haupterschließungsachse.
Vor allem sind hier Labore und Büros für den Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften untergebracht.
Bauteil B
gliedert sich in den Bauteil A als nördlicher Platzabschluß in West-Ost-Richtung an und nimmt den
Fachbereich Wirtschaft auf.
Bauteil C
ist trapezförmig ausgebildet und schließt den Campus im Osten und Südosten ab.
Hier sind Hörsäle und Mensa im Erdgeschoß und die Bibliothek im ersten Obergeschoß untergebracht.

Weitere Informationen