Drei Promotionsstipendien für Informatiker

Freitag, 20. März 2015
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
2015_Promotionsstipendien_01

Insgesamt neun Stipendiatinnen und Stipendiaten erhielten am Donnerstag, den 19. März aus den Händen von Präsident Prof. Dr. Hartmut Ihne ihre Urkunden über die Zuwendung eines Promotionsstipendiums, darunter auch drei Nachwuchswissenschaftler aus der Informatik.

Stifter der mit 1.200€ dotierten Auszeichnungen sind die Fachbereiche und Institute der Hochschule sowie die Gleichstellungsstelle. Ihne betonte, dass die Promotionsstipendien als Brücke zwischen bereits Geleistetem und künftiger Forschung zu verstehen sind. Die ausgezeichneten Stipendiaten hatten bereits in ihrem Studium mit besonderen Leistungen überzeugt. Sie stehen nicht mehr ganz am Anfang ihrer Promotion, sondern haben bereits genaue Vorstellungen von dem, was sie im Rahmen ihrer Doktorarbeit erforschen möchten. Somit sei das Stipendium sowohl eine Anerkennung der bisherigen Studienleistungen, als auch die Unterstützung einer vielversprechenden wissenschaftlichen Karriere. Prof. Dr. Rainer Herpers, Leiter des Graduierteninstituts der Hochschule, dankte den Stiftern für diese Fördermaßnahme, die es den Doktoranden ermöglicht, sich voll auf ihre Forschung zu konzentrieren.

Foto: Kira Wazinski

Stipendiat Anton Sigitov erhält das Stipendium des Instituts für Visual Computing von Präsident Hartmut Ihne. In seiner Doktorarbeit "Partially distributed collaboration on large, high-resolution displays using mobile devices for interaction" beschäftigt er sich mit der Interaktion von geographisch verstreuten Teams an großen, hochauflösenden Displays. Für sein Projekt verwendet er unter anderem die hochschuleigene HORNET-Wand. Die Interaktion und Steuerung soll mit Hilfe von Tablet-PCs erfolgen.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
2015_Promotionsstipendien_05

Foto: Kira Wazinski

v.l.n.r.: Betreuer Prof. Dr. Karl Jonas, Stipendiat Michael Rademacher und Präsident Prof. Dr. Hartmut Ihne. Rademacher erhält das Stipendium des Fachbereichs Informatik für sein Promotionsvorhaben "Optimization of IEEE802.11 based networks for carrier-grade Internet backhaul and service provisioning in rural areas". Mit Hilfe handelsüblicher WLAN-Funkmodule werden kostengünstige Richtfunkstrecken über mehrere Kilometer aufgebaut, um auch in ländlichen Gegenden schnelle Internetverbindungen verfügbar zu machen. Der neuartige Ansatz verspricht ungetrübtes Surfen in Entwicklungsländern ebenso wie in abgelegeneren Teilen von Niedersachsen.

Sven Schneider erhält das Stipendium des Graduierteninstituts. In seiner Doktorarbeit "Solving Robot Grasping Problems with Constraint-Based Optimization Methods" befasst er sich mit komplexen Greifaufgaben von Service-Robotern. Was für den Menschen so selbstverständlich scheint, stellt den Roboter - und seine Programmierer -häufig vor große Herausforderungen sowohl bei der Auswahl der passenden Hardware als auch bei der Programmierung. Schneiders Ergebnisse sollen sowohl im industriellen bereich als auch bei Haushaltsrobotern Anwendung finden. Am Tag der Preisverleihung fehlte er - aus gutem Grund: Als Mitglied des b-it bots Teams nahm er am ROCKIN Camp in Rom teil, um sich auf die anstehenden RoboCup Wettkämpfe vorzubereiten.

Wir gratulieren allen Stipendiaten und wünschen gutes Gelingen bei den anstehenden Projekten!