Robolympics - das Finale in Moskau

Mittwoch, 29. Februar 2012
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Robolympics_Moskau_Siegerteams

Das Finale der deutsch-russischen Robolympics im Moskauer Politechnischen Museum am 19. Februar 2012 gewann ein Team der Moskauer Universität MIREA. Ein Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg erreichte den zweiten Platz. Platz drei belegte ein Team der gastgebenden Bauman Moscow State Technical University.

An den Robolympics beteiligten sich an sechs Hochschulen insgesamt 31 Teams, die jeweils zwei Teams ins Halbfinale in Moskau schickten, von denen sich sechs Mannschaften für das Finale qualifizierten. Von deutscher Seite schafften es sogar beide Teams der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ins Finale.

Bei diesen beiden Teams handelte es sich um drei Bachelor Studenten des dritten Studienjahrs und um ein internationales Team von zwei kanadische Gaststudenten und einem niederländischen Bachelorstudenten.

Für jeden Teil des Wettbewerbs mussten andere Aufgaben gelöst werden. In der lokalen Vorrunde sollte vom Roboter zunächst eine Acht gefahren werden, dann Legobausteine aufgeräumt werden und zuletzt sollten die Lego NXT Mindstorm Roboter selbständig den Ausgang aus einem Labyrinth finden.

In den Finalrunden wurden die Vorgaben immer anspruchsvoller und führten zu durchwachten Nächten für die teilnehmenden Studierenden: Auf einem Schachbrett mussten die Roboter Klötzchen in zwei verschiedenen Farben ins richtige Feld sortieren. Dann wurden die Felder kleiner und mehr Farben kamen hinzu. Da wurde den Teilnehmern endgültig klar, dass die Lego NXT Mindstorm Roboter mehr sind als nur nette Spielzeuge, sondern richtig programmiert einiges leisten können. Der Farbsensor beispielsweise kann sogar bis zu 16 Farben unterscheiden.

Die Studierenden der renommierten Moscow State Technical University of Radiotechnic, Electronics and Automation (MIREA), unter ihnen die einzige Frau im Finale, konnten bei der Jury mit ihrer Leistung besonders punkten und erreichten den ersten Platz und damit den Hauptgewinn. Im März kommen die Sieger für eine Woche nach Deutschland. Sie besuchen zunächst das RoboCup Labor der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin und werden danach bei den RoboCup German Open in Magdeburg dabei sein.

Das Thema der öffentlichen Veranstaltungen war die Robotik an der Hochschule - in seinem Vortrag berichtete Prof. Dr. Paul G. Plöger, der Koordinator der Deutsch-Russischen Robotik Initivative, gemeinsam mit MSc. Anastassia Küstenmacher über die Entwicklung der Robotik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Das Interesse der Besucher und Medien war groß an den spannenden Wettkämpfen und den Live-Demos der mitgebrachten Roboter.

Jenny, die preisgekrönte Roboter-Dame der Hochschule-Bonn-Rhein-Sieg, und der YouBot stellten ihr Können unter Beweis. Warum sie denn kein Russisch verstehen und sprechen könne, wurden M.Sc. Frederik Hegger und MSc. Anastassia Küstenmacher gefragt. Eine neue Software macht es möglich und so wurde in Moskau fest versprochen: In sechs Monaten wird Jenny auch diese Sprache berherrschen.

Gruppenbild mit Roboter-Dame Jenny: die Gewinner der Robolympics in Moskau am 19.02.2012

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Robolympics_Moskau_Team BRSU

Platz zwei für ein Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Fernando Morillo, Joschka Rick, Michael Dicke

Der Wettbewerb ist Teil des Programms der Deutsch-Russischen Robotik Initiative zum Deutsch-Russischen Jahr der Bildung, Wissenschaft und Innovation.

Kontakt:

Prof. Dr. Paul G. Plöger

M.Sc. Frederik Hegger

Fotos von der ersten Runde an unserer Hochschule:

Fotos von den Finalrunden in Moskau, 18.-19. Februar 2012: