Das Internationale Food2020 Ausbildungsprogramm

Food2020 - Zukunftsoffensive Lebensmittelwirtschaft

Für Abschlussarbeiten bei internationalen Unternehmen ist Eigeninitiative gefragt. Das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung bietet Hilfestellung und Beratung wenn das Ausland lockt und vermittelt spannende Herausforderungen, sein Studium auf der anderen Seite der Grenze abzuschließen und anschließend ein Praktikum oder ein Trainee-Programm zu absolvieren.

Zukunftsoffensive für die deutsch-niederländische Lebensmittelwirtschaft

Das Internationale FOOD2020 Ausbildungsprogramm bietet talentierten Fachhochschulstudenten die Möglichkeit, ihr Studium in einem Unternehmen abzuschließen und mit einem Praktikum zu verknüpfen, bei dem die Ergebnisse der Masterarbeit angewendet werden. Die Studierenden sammeln so konkrete Praxiserfahrung und haben nach Abschluss des Praktikums die Chance auf eine Weiterbeschäftigung im Unternehmen.

Abschlussarbeit in einem internationalen Unternehmen

Es werden talentierte Studierende mit internationalen Ambitionen gesucht, die mit ihrer Masterarbeit beginnen können und über Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Sie arbeiten in einem Unternehmen aus der Agrar- und Lebensmittelbranche mit internationalen Ambitionen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Sie können je nach den Bedürfnissen des Unternehmens an unterschiedlichen Forschungsprojekten (z.B. internationale Marktforschung, internationale Marketingstrategie, Qualitätssicherung) mitwirken. Relevante Bereiche sind zum Beispiel die Verarbeitung von Lebensmitteln, Marketing, Lebensmittelsicherheit, Lebensmitteldesign und Verpackung.

Während der Masterarbeit erhalten die Studenten vom Unternehmen eine Vergütung. Nach Abschluss des Studiums erhalten sie für die Dauer des Praktikums einen befristeten Arbeitsvertrag sowie ein angemessenes Gehalt.

Bei Dr. Martin Hamer gibt es in der Nachhaltigkeitssprechstunde weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten.

 

Über FOOD2020

FOOD2020 ist ein deutsch-niederländisches Projekt, das über das INTERREG V A- Kooperationsprogramm gefördert wird. Die Aktivitäten von FOOD2020 zielen ganz konkret ab auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Unternehmen mit Experten und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen zur Stimulierung von Technologietransfer und Innovationsentwicklung in den Unternehmen.

Themen, die bearbeitet werden sind

  • Entwicklung und Einsatz von neuen Verarbeitungsprozessen
  • Nachhaltigkeit in der Produktion von Lebensmitteln
  • Verbesserung von Arbeitsbedingungen

Parallel dazu sind Maßnahmen zur Sicherung von qualifizierten Arbeitskräften geplant, um so die wirtschaftliche Stabilität der Ernährungsbranche in der Region zu gewährleisten.