Über die Kommunalen Innovationspartnerschaften

Ländliche Regionen leiden aufgrund der Urbanisierung unter einem Attraktivitätsverlust für Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger. Dies führt zu einer weitflächigen Abkopplung ländlicher Regionen. Studien zeigen allerdings, dass Gemeinden, in deren Umfeld Hochschulen angesiedelt sind und die mit Hochschulen kooperieren, nachhaltig prosperieren. Vor diesem Hintergrund entwickelt die H-BRS mit dem Pilotvorhaben Kommunale Innovationspartnerschaften Strategien und Maßnahmen, um positive Wirkungen der Hochschule in den ländlichen Raum zu verlängern (Repeater-Effekt).
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Ziel des Projektes ist es, ein Innovations- und Transfermanagementsystem zu entwickeln, welches den Transfer zwischen Hochschulen und ländlichem Raum und die dadurch entstehenden Innovationen fördert. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit der Pilotgemeinde Neunkirchen-Seelscheid im Rhein-Sieg-Kreis.

Ganzheitliches Konzept für nachhaltiges Miteinander

Wirken die Partner Hochschule und Kommune auf den ersten Blick auch verschieden, bringt die Kooperation Vorteile für beide Seiten mit sich. Im Zuge der Partnerschaft gehen Hochschule, Unternehmen, Politik und Gesellschaft aufeinander zu und erarbeiten institutionalisierte Wege und gemeinsame Projekte, um ein nachhaltiges Miteinander zu kultivieren. Dieses ganzheitliche Konzept begleitet den gesamten Prozess von der ersten Kontaktaufnahme zwischen einer Hochschule und einer Gemeinde, über die Realisierung einer strategischen Partnerschaft bis hin zur konkreten, operativen Zusammenarbeit auf lokaler Ebene.

Konkrete Maßnahmenpakete entwickeln

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Zu Beginn des Pilotprojektes wird dazu die Ist-Situation der bereits feststehenden beteiligten Partner, also der Hochschule und der Partnergemeinde Neunkirchen-Seelscheid, analysiert. Dies geschieht durch Befragungen und Veranstaltungen, wie z. B. Workshops und anderen Dialogformaten, zusammen mit Akteuren aus Wirtschaft, Gesellschaft sowie Politik und Verwaltung der Gemeinde. Parallel werden verschiedene Transfermaßnahmen recherchiert und theoriegestützt systematisch dargestellt. Angepasst an die ermittelten Ressourcen, Fähigkeiten und Bedürfnisse der Partner können dann konkrete Maßnahmenpakete entwickelt werden. Ausgewählte Maßnahmen werden im Rahmen einer engen Zusammenarbeit mit der Pilotkommune testweise implementiert und anschließend auf ihre Wirksamkeit evaluiert. Das entwickelte Innovations- und Transfermanagementsystem soll in der Folge auch von anderen Hochschulen und ländlichen Kommunen zur Attraktivitätssteigerung genutzt werden.