Sicherheitsforscher bei Symposium

Donnerstag, 14. Juni 2012

Das Forschungssymposium der Polizei findet am 19. und 20. Juni in Münster an der Deutschen Hochschule der Polizei statt. Ziel ist ein intensiver Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden, der Wissenschaft und der deutschen Industrie zum Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Polizei.

In der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg das Institut für Detektionstechnologien (IDT) und das Institut für Sicherheitsforschung (ISF). Gezeigt werden mobile Messgeräte zur Gefahrstoffdetektion, eigens entwickelte Prüfkörper für die Ausbildung von Sprengstoffspürhunden sowie zehn Poster zu aktuellen Forschungsaktivitäten. Darüber hinaus hält Prof. Dr. Gerhard Holl (IDT) einen Vortrag über Detektionstechnologien zur Aufklärung und Gefahrenabwehr. Oliver Schwaneberg (ISF) spricht über Fake-Erkennung in der Biometrie mit Nahinfrarot-Sensorik.

Die Veranstalter erhoffen sich von dem Symposium, dass durch den Austausch gemeinsame Forschungsaktivitäten entstehen. Die bisherige Forschungsförderung berücksichtigt Themen der polizeilichen Sicherheitsforschung allerdings nicht in ausreichendem Umfang.

Weiterführende Links:
Institut für Sicherheitsforschung
Institut für Detektionstechnologien