OSAKA, OSSCOM und OLIVE: Aktuelle Forschungsprojekte im Fachbereich

Auch im vergangenen Jahr sind zahlreiche neue Forschungsprojekte an den Start gegangen, von denen drei hier kurz vorgestellt werden:
 OSSCOM-Kick-off-Meeting in Sankt Augustin
OSSCOM-Kick-off in Sankt Augustin

Die Abkürzung OSSCOM steht für Open Source Software Communities. In dem zunächst auf drei Jahre angelegten EU- Projekt sollen Einsatz und Verbreitung von Open-Source-Software für die Informations- und Telekommunikationstechnologie in Bildung und Wirtschaft der Zielländer Jordanien und Libanon gefördert werden. Die europäischen Projektpartner kommen aus Großbritannien, Spanien und Deutschland. Nach dem von Prof. Herpers geleiteten Kick-off Meeting im März in Sankt Augustin stattete die OSSCOM-Crew der H-BRS auch im August einen Besuch zur großen Free and Open Source Konferenz FrOSCon ab.

Optimierte Lichtsysteme zur Verbesserung von Leistungsfähigkeit und Gesundheit – kurz: OLIVE. So heißt das dreijährige, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt, das neue, intelligente Möglichkeiten des Solid-State-Lightnings mit Hilfe moderner LED-Technologie entwickeln soll. Am konkreten Beispiel der Küchenbeleuchtung, die über den Tag unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden soll(te), wird die Auswirkung verschiedener Beleuchtungsszenarien auf Gesundheit und Biorhythmus untersucht. Informatikprofessor André Hinkenjann und sein Team an der Hochschule stellen gemeinsam mit den Kollegen des Fraunhofer Instituts IAO eine geeignete Sensorik, die entsprechende Elektronik und die erforderlichen Lichtsteuerungsalgorithmen zur Verfügung. Mehr…

Weitere Forschungsprojekte des Fachbereiches Informatik finden Sie hier.

Visualisierungsforschung

In Kooperation mit dem Cybermedia Center der Universität in Osaka arbeitet Ernst Kruijff, Senior Researcher am Institute of Visual Computing, an einem Projekt zur Mobile Augmented Reality. Das Ziel dieser Kooperation ist eine Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit mobiler AR devices („glasses“): Durch ein besseres Verständnis von Wahrnehmungs- und kognitiven Faktoren sollen diese Systeme durch neue, interaktive Visualisierungstechniken verbessert werden und so auch eine Langzeitnutzung ermöglicht werden. Mehr…