Schnelles Internet für die Eifel und Westafrika

Schnell surfen und große Datenmengen senden und empfangen können – das wünscht sich nicht nur der Privatnutzer. Vor allem für Firmen ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Karl Jonas forscht an Lösungen für ganz unterschiedliche Regionen.

Drahtlose Breitbandtechnologien sollen gewährleisten, dass auch in ländlichen Gebieten zukünftig ein schneller Internetzugang möglich ist. Das Thema ist in der niedersächsischen Tiefebene genauso aktuell wie in Afrika und im mittleren Osten.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Prof. Karl Jonas, H-BRS und H.E. Jean Philbert Nsengimana, Minister of Youth & ICT, Rwanda

Prof. Dr. Karl Jonas und seine Mitarbeiter arbeiten in verschiedenen Projekten an Lösungen für ganz unterschiedliche Regionen. Doktorand  Ahmed Hemaid aus Gaza beispielsweise überprüft die Machbarkeit der Umsetzung drahtloser Technologien in den Ländern des mittleren Ostens. Parallel dazu laufen auch an seiner Heimat-Universität Studien zu verwandten Themen.  Auch die Gründung eines Unternehmens, das vor Ort einen Internet Service zur Verfügung stellen kann, ist geplant.

Michael Rademacher, der sich bereits in seiner mehrfach ausgezeichneten Masterarbeit dem Thema gewidmet hatte, promoviert nun zum Thema "Optimization of IEEE802.11 based networks for carrier-grade Internet backhaul and service provisioning in rural areas". Mit Hilfe handelsüblicher WLAN-Funkmodule werden kostengünstige Richtfunkstrecken über mehrere Kilometer aufgebaut, um auch in ländlichen Gegenden schnelle Internetverbindungen verfügbar zu machen.

Ab Juli wird das Team von Prof. Dr. Thomas Djotio aus Kamerun verstärkt. Der Gastwissenschaftler von der University Yaoundé 1  wird sich als Alexander-von-Humboldt-Stipendiat zwei Jahre lang an der H-BRS mit Funkanbindungen ländlicher Regionen Westafrikas befassen.

Die Bedeutung des Themas zeigt sich auch an der regen Präsenz des Forscherteams auf Kongressen und Tagungen. So diskutierte Prof. Jonas zuletzt im Mai in Berlin unter dem Titel Africa - Continent of Opportunities: Bridging the Digital Divide“ mit internationalen Experten über Lösungsansätze für die digitale Kluft zwischen Stadt und Land.