"Working Internationally"

"Working Internationally" war der Titel eines interaktiven Workshops am 13. Juni mit den Studierenden der Lehrveranstaltung "Interkulturelle Kommunikation" im Fachbereich 01 in Rheinbach. Der Workshop wurde von Wolfram Hahnfeld geleitet, der dabei von Philipp Niermann vom Senior Experten Service (einer Non-Profit Organisation aus Bonn) unterstützt wurde.

"Es ist unverzichtbar, im heutigen Berufsumfeld eine globale Perspektive zu entwickeln und der ICC-Kurs zielt darauf ab, den Studierenden die von Arbeitgebern erwarteten notwendigen interkulturellen Kompetenzen zu vermitteln," erläuterte Eileen Küpper, die Leiterin des Programms. Der Workshop sollte den Studierenden Einblick in internationale Arbeitseinsätze vermitteln.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Wolfram Hahnfeld_weltwärts_Workshop ICC

Wolfram Hahnfeld berichtete von seinen Erfahrungen in einem dreimonatigen Freiwilligeneinsatz in einem Waisenhaus in Nepal sowie in einem Engagement als ökonomischer Berater in Südafrika. Er betonte die Notwendigkeit, kulturell sensibel und offen für andere Arbeits- und Verhaltensmuster zu sein, da es ansonsten schnell zu Missverständnissen und Konflikten kommen kann. Aber wie verhält man sich, wenn unterschiedliche moralische Wertvorstellungen vorliegen, z.B. in einem Einsatz im pädagogischen Umfeld wie einer Schule? Für die Studierenden war dies eine überraschende Frage, die aber durchaus realistisch ist, wie Wolfram Hahnfeld unterstrich. Er ist seit längerem auch in der Vorbereitung von jungen Leuten aktiv, die sich für einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst im Rahmen des "weltwärts"-Programms der Bundesregierung entschieden haben. In so einem Fall rät Hahnfeld zu einer engen Absprache mit den Programmverantwortlichen.

"Die Studierenden haben sich engagiert an dem Workshop und den aufkommenden Diskussionen beteiligt", kommentierte Beate Roggenbuck, ICC-Dozentin im Fachbereich. Wolfram Hahnfeld hat interessante Eindrücke aus seinen internationalen Arbeitseinsätzen als Seniorexperte und als Trainer für das "weltwärts"-Programm vermittelt.

"weltwärts" richtet sich an junge Leute zwischen 18 und 28 Jahren, während der Senior Experten Service mit Ruheständlern arbeitet.