Gründerinnen und Gründer der H-BRS

Vektorgrafik - zwei Personen stehen auf einem Berg und halten eine Fahne.

Jedes Start-up hat seine ganz eigene Entstehungsgeschichte. Wir lassen unsere Gründerinnen und Gründer selbst davon berichten, aus welcher Motivation heraus sie ihr eigenes Unternehmen gründen wollten, wie sie tagtäglich auf ihr Ziel hinarbeiten und welche Unterstützung ihnen die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg bei der Gründung geben konnte.

Vom Großkonzern zum eigenen Unternehmen: Thilo Kanther – Gründer von Pepa Lani

Thilo Kanther mit einem Notizbuch

Thilo möchte mit seinem Unternehmen Pepa Lani den verstaubten Papeterie-Markt in Deutschland mit liebevoll designten Premium-Papeterie-Produkten auffrischen.

Was Pepa Lani so besonders macht und wie der Gründergeist manchmal fast von der Bürokratie ausgebremst wird, könnt ihr im Interview nachlesen.

Thilo ist Alumnus der H-BRS (BWL).

 

Nachhaltig, inklusiv und zukunftsorientiert: das Social-Entrepreneurship-Projekt zum regenerativen Gärtnern

vertikales Beet mit Grünpflanzen

Zwei Gründerinnen, ein Business Angel, Berufsunfähigkeit, Remote-Arbeit und Corona: Im Gründungsprojekt von Meike van der Kamp, Mona Lorvik und Christine Zimmermann-Lössl kommen viele Fragen auf, die kreativ gelöst werden. Umso spannender ist ihre Geschäftsidee, die Vision dahinter und die Konstellation des Gründungsteams.

Die Gründung ist für 2021 geplant, über den Weg dahin könnt ihr hier nachlesen.

Meike ist Studentin an der H-BRS (Nachhaltige Sozialpolitik), Mona ist Alumna.  

 

Key Visual von SUPRA; Logo des Auftraggeber des SUPRA-Projektes: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, EXIST, Europäischer Sozialfonds, Europäische Union
Die Start-up-Manufaktur ist Teil des Start-up Programm Sankt Augustin Rheinbach (kurz: SUPRA), einem im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt (Logos: Exist.de)