Cryptoparty mit Sozialpolitik-Studis

Montag, 20. Januar 2020
In der digitalen Welt ist der Schutz der Privatsphäre heute wichtiger denn je. Wie man E-Mails verschlüsselt, gute Passwörter wählt oder ganze Festplatten sichert, erfuhren Studierende des B.A. Nachhaltige Sozialpolitik bei einer Cryptoparty.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
"Crypto-Angel" Jochim Selzer erklärt Verschlüsselung

Jochim, Yanosz und Kadse vom Chaos Computer Club macht man in Sachen Computersicherheit und Verschlüsselung nicht viel vor. Die drei sind sog. Crypto-Angel. Solche "Engel" der digitalen Welt engagieren sich mittlerweile fast weltweit bei Cryptoparties. Bei diesen Verschlüsselungs-Parties sollen normale Computernutzer für mehr Sicherheit in der digitalen Welt sensibilisiert werden und die wichtigsten Tricks und Helferlein vermittelt bekommen. Ausschlaggebend für die Gründung der Cryptoparty-Bewegung waren die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Prof. Dr. Hektor Haarkötter hat die drei "Crypto-Angel" in seine Vorlesung Onlinejournalismus an die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg eingeladen. Die drei Programmierer haben ganz grundsätzlich erklärt, wozu Verschlüsselung und Anonymisierung dienen und warum es auch im normalen digitalen Alltag wichtig ist, seine persönlichen Daten zu sichern. Neben E-Mails und Passwörtern ging es bei der Cryptoparty an der H-BRS auch um das "Dark Web", jenen Bereich des Internets, in den man nur verschlüsselt kommt und der beispielsweise auch von vielen politischen Aktivist*innen weltweit genutzt wird.