Ringvorlesung: Zukunft des Sozialstaates

Termin
Mittwoch, 21. April 2021 - 16:00 bis 17:30
Zum Kalender hinzufügen

Steyler Mission
Arnold-Janssen-Straße 32, 53757 Sankt Augustin
Kleine Aula

Ringvorlesung "Zwischenrufe zur Sozialpolitik": "Zukunft des Sozialstaates in der ökologischen Transformation. Defizite und Anforderungen"
Dr. Hans-Juergen Urban copyright IG Metall
Dr. Hans-Jürgen Urban (Foto: IG Metall)

Die entwickelten Gesellschaften des Gegenwartskapitalismus stehen vor der Aufgabe, Produktion, Konsum und Lebensweise auf eine naturverträgliche Grundlage zu stellen. Dies erfordert weitreichende Umbrüche in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Enorme wirtschaftliche und soziale Risiken sind unvermeidbar. Der Sozialstaat steht in dieser Konstellation vor der Aufgabe, auf alte und neue soziale Risiken zu reagieren und zugleich den sozialökologischen Transformationsprozess zu flankieren. Der Vortrag von Dr. Hans-Jürgen Urban (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und Privatdozent am Institut für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena) will diskutieren, was dies für Sozialstaat, Gewerkschaften und andere Akteure heißen könnte.

Sprachrohr

 

 

                             Ringvorlesung:

             "Zwischenrufe zur Sozialpolitik"

Unter dem Titel "Zwischenrufe zur Sozialpolitik" startete im Sommer 2018 eine semesterübergreifende Ringvorlesung, die Ideen und Impulse zur Sozialpolitik diskutiert. Ob Bürgerversicherung, bedingungsloses Grundeinkommen oder digitale Innovationen – alle sozialpolitischen Ideen und Entwicklungen mit weitreichenden potenziellen Auswirkungen kommen auf den Prüfstand. Scharfsichtige Analysen, innovative Reformvorschläge und theoretische Reflexionen zur Sozialpolitik finden hier einen Raum und ergänzen das Curriculum des neuen Bachelorstudiengangs "Nachhaltige Sozialpolitik". Abseits gängiger institutioneller Abhängigkeiten und festgefahrener sozialpolitischer Kontroversen, werden neue und unkonventionelle gesellschaftspolitische Perspektiven eröffnet und diskutiert.