Kinderuni: Mit Geduld und Spucke Verbrechen aufklären

Termin
Donnerstag, 22. Februar 2018 - 17:00 bis 18:30
Zum Kalender hinzufügen

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Campus Rheinbach
Von-Liebig-Straße 20, 53599 Rheinbach

Kinderuni im Rhein-Sieg-Kreis: "Mit Geduld und Spucke Verbrechen aufklären" - Vorlesung mit praktischen Übungen
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Unter dem Motto "Eine Welt – viele Sprachen“ erwartet die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der fünften Kinderuni im Rhein-Sieg-Kreis wieder ein spannendes Programm aus Vorträgen und Mitmachaktionen. 

Die Kinder lernen die Vielfalt der Sprachen auf unserer Erde kennen, gehen im Labor auf Verbrecherjagd und erfahren, wie sie mit ihrem Körper sprechen können.

Wer mindestens vier Vorlesungen besucht hat, erhält ein Kinderuni-Diplom als Anerkennung für seine Teilnahme. Alle Informationen auf www.kinderuni-rhein-sieg.de

Kinder am Mikroskop

Verbrecher hinterlassen Spuren. Das kann etwas Spucke sein, die beispielsweise auf einem Trinkglas haftet. Mit dieser Spucke kann man beweisen, wer aus dem Glas getrunken hat.
Aber worin unterscheidet sich die Spucke zwischen verschiedenen Menschen? Und wie kann man überhaupt feststellen, ob irgendwo Spucke hinterlassen wurde?

In dieser Veranstaltung lernt Ihr, wie man Spucke durch eine Farbreaktion chemisch nachweisen kann, und dann wollen wir auch ein paar Spuren untersuchen. In der Spucke befinden sich Zellen, die man nur mit dem Mikroskop sehen kann. In den Kernen dieser Zellen ist das Material, das benutzt wird, um einen genetischen Fingerabdruck zu erstellen. Dieser ist etwas ganz anderes als ein gewöhnlicher Fingerabdruck, aber ebenso einzigartig für jeden Menschen, und er kann selbst dann noch untersucht werden, wenn nur allerkleinste Spuren zurückgelassen wurden, wie ein paar Speicheltröpfchen. Wir werden die Zellen in der Spucke unter dem Mikroskop betrachten und anhand einfacher Versuche und Überlegungen ergründen, warum so ein genetischer Fingerabdruck bei jedem Menschen anders ist.

Dozenten

Prof. Dr. Richard Jäger und Nicole Strauß // Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften