Ringvorlesung: Populationsbezogene Forschung

Termin
Donnerstag, 24. Juni 2021 - 18:15 bis 19:45
Zum Kalender hinzufügen

Zoom-Konferenz, Online

Im Rahmen der Ringvorlesung "Technik- und Umweltethik" am Donnerstag, 24. Juni 2021 spricht Dr. Dr. Ahmad Aziz , Epidemologe und Gruppenleiter für das DZNE-Forschungsprojekt "Populationsbezogene & Klinische Neuroepidemiologie" über populationsbezogene Forschung in Corona-Zeiten.
hochschule bonn-rhein-Sieg
Dr. Dr. Ahmad Aziz. Foto: privat
Buntes Plakat der Ringvorlesung Technik- und Umweltethik im Sommersemester 2021 mit Banner und allen Terminen
Plakat der Ringvorlesung 2021

Inzidenzwerte, Herdenimmunität, Pandemietreiber...
Im Zeitalter von Corona werden auf einmal Dinge zu Alltagsbegriffen, von denen im Vorfeld der Pandemie nur Fachleute je etwas gehört hatten. Doch was steckt hinter diesen Begriffen, die tagtäglich von Politik und Nachrichten vermeldet werden? Dr. Dr. Ahmad Aziz wird Licht in das Dunkel dieser Begriffe bringen und wird dabei helfen, die grundlegenden Zusammenhänge der Corona-Pandemie zu erläutern. Ferner geht er auf den DZNE-Forschungsansatz ein, Fragestellungen im Rahmen der Pandemie durch populationsbezogene Kohortenstudien zu gewinnen. Welchen Beitrag kann dieser Ansatz der klinischen Neuroepidemiologie in Bezug auf die Corona-Pandemie liefern?

Die Ringvorlesung "Technik- und Umweltethik" an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg  steht im Sommersemester 2021 im Zeichen der Covid-19-Epidemie. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten stellen dabei ihre Forschungsfelder in einen Bezug zu Corona.

Anmeldung

An den öffentlichen Veranstaltungen der Ringvorlesung "Technik- und Umweltethik" können alle Interessierten kostenfrei teilnehmen. Einen Link zur Zoom-Konferenz erhalten Sie nach einer Anfrage per Mail an Noemi Kolloch.

Ringvorlesung Technik- und Umweltethik

Die Ringvorlesung "Technik- und Umweltethik" wird regelmäßig von Technikjournalismus-Studierenden im Rahmen einer Veranstaltung im 4. Semester besucht. Im Vorfeld jeder Ringvorlesung bereiten sich die angehenden Technikjournalistinnen und -journalisten durch Recherche auf die Thematik vor, sodass im Anschluss an den Vortrag eine anregende Diskussion stattfinden kann. Im Nachgang arbeiten die Studierenden die Vortragsreihe medial auf und erstellen zu jedem Vortrag ein Dossier. Auf diese Weise vertiefen und erweitern die Studierenden ihre journalistischen Kompetenzen und ihren Wissensstand.

Die Expertinnen und Experten für die Ringvorlesung kommen aus den Ingenieurwissenschaften und den Natur- und den Geisteswissenschaften. Ihre Fachgebiete sind Physik, Meteorologie, Biologie und Ökologie, Philosophie, Soziologie und Psychologie. Es sind Journalistinnen und Journalisten sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Sie halten Vorträge, lassen sich interviewen, beantworten die Fragen der Studierenden und diskutieren mit ihnen. Sie ermöglichen es den Studierenden, die gesellschaftlich relevanten Technik- und Umweltthemen in ihrer Vielschichtigkeit zu erfassen und zu reflektieren.

Die heutige Veranstaltung findet auch in Zusammenarbeit mit den Studierenden aus den Fächern Nachhaltige Sozialpolitik aus dem Fachbereich Sozialpolitik und soziale Sicherung.