Großreinemachen am Campus Rheinbach der H-BRS

(Switch to English page)

Aktualisiert am 5. August 2021

Campus Rheinbach Putzkolonne nach Überflutung Juli 2021
Reinigungstrupp am Campus Rheinbach Foto: Tritschler

Der Campus Rheinbach der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist von den Überflutungen von Mittwoch, 14. Juli 2021, in der Region Köln/Bonn betroffen. Dort ist derzeit kein Betrieb möglich und es besteht aber weiterhin ein Betretungsverbot (bis 15. August 2021). Nur in Absprache mit den Fachbereichen und Gliederungen darf der Campus betreten werden.

Nachdem zumindest oberirdisch kein Wasser mehr steht, ist nun der erste Reinigungstrupp am Campus Rheinbach aktiv. Das Team besteht aus Mitgliedern des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften, Studierende ebenso wie Beschäftigte krempeln dafür die Ärmel hoch.

Die Rheinbacher Fachbereiche der Hochschule freuen sich allen Widrigkeiten zum Trotz auf das kommende Wintersemester und möchten den Studienanfängerinnen und -anfängern einen gelungenen Studieneinstieg ermöglichen und allen Studierenden durch erprobte (Online-) Angebote ein erfolgreiches Studium gewährleisten. Die Fachbereiche werden versuchen, ausgewählte Veranstaltungen in Präsenz anzubieten.

Information zu Prüfungen

Über die weitere Vorgehensweise beim Thema Prüfungen informieren die Fachbereiche.

Kontaktdaten

In einer E-Mail hat Marco Winzker, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung, die Studierenden am 21. Juli über weitere Regelungen zu den Prüfungen informiert. Einzelne Passagen der E-Mail finden Sie in der News Unwetterfolgen: Regelungen für Prüfungen
(aktualisiert: 21. Juli 2021, 12.25 Uhr)

Information zu Abschlussarbeiten

Von den Unwetterfolgen sind auch Studierende betroffen, die aktuell mit ihrer Abschlussarbeit beschäftigt sind. Auch für sie gibt es Regelungen. In seinem Schreiben an die Studierenden vom 21. Juli teilt Marco Winzker dazu mit: "Beachten Sie bitte, dass bereits aufgrund der Corona-Pandemie in mehreren Fachbereichen die Bearbeitungsfrist aller Abschlussarbeiten pauschal um einen Monat verlängert wurde. Sollte dies aufgrund der Starkregen-Katastrophe nicht ausreichen, können Sie zusätzlich Ihre Abschlussarbeit um bis zu vier Wochen oder einen Monat unterbrechen. Näheres regeln die Fachbereiche."
(aktualisiert: 21. Juli 2021, 12.25 Uhr)

Information für Beschäftigte

Bis auf Weiteres ist kein Betrieb am Rheinbacher Campus möglich. Die Hochschulleitung bittet darum, den Campus nur in dringenden Ausnahmefällen und nach Ansprache mit Fachbereichs- beziehungsweise Dezernatsleitung aufzusuchen. Wer die Gebäude betritt, tut dies auf eigene Gefahr. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 15. August 2021.

Die Beschäftigten des Standorts Rheinbach arbeiten nach Möglichkeit mobil. Zudem wird zurzeit geprüft, ob Ausweicharbeitsplätze am Standort in Sankt Augustin zur Verfügung gestellt werden können. Weitere Informationen des Dezernats Personal und Recht zur Soforthilfe für Betroffene der Hochwasserkatastrophe sind für eingeloggte Nutzerinnen und Nutzer im Intranet abrufbar. (aktualisiert: 5. August 2021)

Information zu den Aufräumarbeiten

Die Hochschule hat begonnen, die massiven Unwetterschäden am Campus Rheinbach zu beseitigen. Das Oberflächenwasser ist bereits beseitigt, vom Teich her läuft auch kein Wasser mehr über. In Abstimmung mit der Feuerwehr wird zur Zeit als Erstes der Keller des Neubaus (G) leergepumpt, gleiches gilt für die große Kellerfläche im Hauptgebäude.

Die technische Infrastruktur des Campus wurde durch die Überflutung am 14. Juli 2021 komplett lahmgelegt, da sich sämtliche Anlagen – beispielsweise die Elektroverteilungen – im Keller befinden. Zwischenzeitlich werden das Laborgebäude der Biologen (F) und der BusinessCampus (E) wieder mit Strom versorgt, hier wurde zudem einige Büros eingerichtet.

Das Ausmaß des Gesamtschadens, der durch die Überschwemmung entstanden ist, lässt sich noch nicht abschätzen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Beseitigung der Schäden und die Sanierung über einen längeren Zeitraum hinziehen werden. (aktualisiert: 30. Juli 2021)

Content Delivery Platform (CDP) ausgefallen

Aufgrund des Hochwassers am Campus Rheinbach ist die Content Delivery Platform (CDP) der Hochschule ausgefallen. "Aufgrund des Ausmaßes der Schäden muss davon ausgegangen werden, dass sie für längere Zeit nicht zur Verfügung steht", teilt das E-Learning-Team der Bibliothek mit. Dozenten, die Material zur aktuellen Prüfungsvorbereitung bereitstellen möchten, können sich an den Support im zentralen E-Learning-Team wenden. Das Institut für IT-Service arbeitet daran, die Plattform übergangsweise von Sankt Augustin aus bereitzustellen. (aktualisiert: 16. Juli, 18 Uhr)

Porträt Hartmut Ihne
Hochschulpräsident Hartmut Ihne

In einem Schreiben an die Hochschulangehörigen bringt Präsident Hartmut Ihne seine Anteilnahme zum Ausdruck und erläutert die Situation und die Maßnahmen. Schreiben des Präsidenten vom 23. Juli 2021.

Bilder von der Überflutung und den Aufräumarbeiten

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für vertrauliche Anliegen

Für Studierende
Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studentenwerks Bonn
Tel. +49228737106
E-Mail: pbs@studentenwerk-bonn.de

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Betriebliche Sozialberatung an der Universität Bonn
Tel. +4922828716455
E-Mail: vndiaye@uni-bonn.de

Für alle Hochschulangehörigen
Beratungsstelle "HELP" der H-BRS
Tel. +492241865652
E-Mail: barbara.michel@h-brs.de

Telefonseelsorge (rund um die Uhr besetzt)
Beratung per Telefon, E-Mail oder online
www.telefonseelsorge.de