Bachelorarbeit und Kolloquium

BPO 2008

Mit der Bachelorarbeit und dem daran anschliessenden Kolloquium über die Bachelorarbeit wird das Studium abgeschlossen. Die Bachelorarbeit ist eine schriftliche Hausarbeit über ein abgegrenztes Thema. Sie soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat befähigt ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus ihrem oder seinem Fachgebiet sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden selbstständig zu bearbeiten. Das Betriebswirtschaftliche Seminar stellt die theoretische und methodische Fundierung der Bachelorarbeit dar.

Zur Bachelorarbeit zugelassen wird, wer

  • sämtliche Prüfungsleistungen mit Ausnahme eines Schwerpunktfaches, des Betriebswirtschaftlichen Seminars, des Praxisprojektes, des Leistungsnachweises "Praxis der Wirtschaftspolitik" und der Ergänzungsfächer bestanden hat.

    In begründeten Ausnahmefällen, insbesondere im Rahmen von Abkommen mit ausländischen Partnerhochschulen, kann ein Studiensemester im Ausland auch nach Abschluss der Bachelorarbeit absolviert werden.

 

Zulassungsantrag für die Bachelorarbeit:

Die Beantragung der Bachelorarbeit und des Betriebswirtschaftlichen Seminars erfolgt gleichzeitig und mit nur einem Formular.

  • Die bzw. der Studierende füllt den Antrag aus und trägt einen Vorschlag für den Themenbereich der Bachelorarbeit ein. Das Thema der Bachelorarbeit kann nur einmal und nur innerhalb der ersten drei Wochen der Bearbeitungszeit ohne Angabe von Gründen zurück gegeben werden. Die Bachelorarbeit darf mit Zustimmung des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses in einer Einrichtung außerhalb der Hochschule angefertigt werden, wenn sie dort ausreichend werden kann.
  • Die bzw. der Studierende trägt die Namen der Erstprüferin bzw. des Erstprüfers sowie der Zweitprüferin bzw. des Zweitprüfers ein.
  • Das Prüfungsamt prüft die Zulassungsvoraussetzungen.
  • Die Erstprüferin bzw. der Erstprüfer trägt das genaue Thema für die Bachelorarbeit ein.
  • Das Thema muss durch den Vorsitzenden des Prüfungsausschuss genehmigt werden. Ein mit Genehmigung festgelegtes Thema kann nach Beginn der Bearbeitungsfrist nicht mehr geändert werden.
  • Die bzw. der Studierende holt den Originalantrag mit dem genehmigten Thema zum Beginn der Bearbeitungszeit im Fachbereichssekretariat ab.

 

Die Bachelorarbeit kann von jeder Professorin und jedem Professor, die/der gemäß § 38 BPO zur Prüfung bestellt werden kann, ausgegeben und betreut werden. Die/der Studierende kann diesbezügliche Vorschläge machen. Auf Antrag der/des Studierenden kann der Prüfungsausschuss auch eine Honorarprofessorin oder einen Honorarprofessor oder mit entsprechenden Aufgaben betraute Lehrbeauftragte oder Lehrbeauftragten gemäß § 38 BPO zur Betreuerin oder zum Betreuer bestellen, wenn feststeht, dass das vorgesehene Thema der Bachelorarbeit nicht durch eine fachlich zuständige Professorin oder einen fachlich zuständigen Professor betreut werden kann.

Die Bearbeitungszeit für die Bachelorarbeit beträgt 10 Wochen. Bei Bachelorarbeiten mit einem empirischen oder experimentellen Thema beträgt sie höchstens 13 Wochen. Im Ausnahmefall kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses auf einen vor Ablauf der Frist gestellten begründeten Antrag die Bearbeitungszeit um bis zu 3 Wochen verlängern. Für die Verlängerung der Bearbeitungsfrist im Falle einer Krankheit ist die Vorlage eines ärztlichen Attestes notwendig. Der Richtwert für den Umfang der Bachelorarbeit beträgt 60 DIN A 4-Seiten in der vom Prüfungsausschuss festgelegten Form.

Die Bachelorarbeit und das Exposé (Betriebswirtschaftliches Seminar) sind fristgemäß in mind. zwei gedruckten Exemplaren sowie in digitaler Form (z.B. auf CD-Rom) in allgemein lesbaren Datenformaten wie txt, doc, rtf oder pdf ohne Zugriffsschutz im Fachbereichssekretariat abzugeben. Der Zeitpunkt der Abgabe ist aktenkundig zu machen. Das Abgabedatum richtet sich nach dem Zeitpunkt der Ausgabe und der Länge der Bearbeitungszeit. Fällt das Abgabedatum auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag, so kann die Bachelorarbeit bis zum darauf folgenden Werktag im Fachbereichssekretariat zu Händen des bzw. der Prüfungsausschussvorsitzenden eingereicht werden. Bei Zustellung der Arbeiten durch die Post ist der Zeitpunkt der Einlieferung bei der Post maßgebend. Die Studierenden bekommen einen Einlieferungsbeleg von der Post ausgehändigt. Dieser muss beim Prüfungsamt eingereicht werden.

Bei Abgabe der Bachelorarbeit muss von der Kandidatin bzw. dem Kandidaten schriftlich versichert werden, dass sie oder er die Arbeit selbständig angefertigt und keine anderen als die angegebenen und bei Zitaten kenntlich gemachen Quellen und Hilfsmittel benutzt hat. Darüber hinaus muss sie oder er versichern, dass keine sachliche Übereinstimmung mit der im Rahmen eines vorausgegangenen Studiums angefertigten Bachelor- oder Abschlussarbeit besteht.

Der Fachbereich bietet eine Informationsveranstaltung über die Bachelorarbeit an. Der Termin wird zu Beginn eines Semesters bekannt gegeben.

Sollten Sie spezielle Fragen haben, welche über die aufgeführten Inhaltsbereiche hinausgehen, wenden Sie sich diesbezüglich bitte an Herrn Dipl.-Kaufmann Jens Juszczak, Tel.: +49 2241 865 120. Weitere Informationen über die Bachelorarbeit können einer Informationsbroschüre entnommen werden.

Kolloquium

Das Kolloquium ergänzt die Bachelorarbeit und soll zwei Monate nach Abgabe der Bachelorarbeit erfolgen. Es dient der Feststellung, ob die Kandidatin bzw. der Kandidat

  • die Ergebnisse der Bachelorarbeit,
  • ihre fachlichen und methodischen Grundlagen,
  • fachübergreifende Zusammenhänge und
  • außerfachliche Bezüge

mündlich darstellen, selbstständig begründen und ihre Bedeutung für die Praxis einschätzen kann.

An dem Kolloquium kann teilnehmen, wer

  • sämtliche Modulprüfungen, Leistungsnachweise und die Bachelorarbeit bestanden hat und
  • bei der erstmaligen Zulassung zum Kolloquium als Studierende(r) oder als Zweithörer/in eingeschrieben ist.


Vor dem Kolloquium ist ein Antrag auf Zulassung  bei der bzw. dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu stellen. Das Kolloquium stellt eine mündliche Prüfung von 45 bis 60 Minuten dar.