Antrittsvorlesung von Professor Ralf Möller

Termin
Donnerstag, 20. Mai 2021 - 17:00
Zum Kalender hinzufügen

Online
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Campus Rheinbach
Von-Liebig-Straße 20, 53359 Rheinbach

Im Rahmen der Kolloquiumsreihe des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften laden wir Sie herzlich zur Online-Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Ralf Möller ein, der die Professur für Weltraummikrobiologie an unserer Hochschule innehat. Das Vortragsthema lautet: "From Rheinbach into space : fascination and responsibility of spaceflight microbiology"
Der erste Bildteil zeigt Arbeiten am Sample Caching Systems der NASA Mars 2020 Mission. Der zweite Bildteil zeigt eine Petrischale mit mikrobiellem Isolat.
Bilder: NASA

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Der Weltraum, ein riesiges natürliches Forschungslabor

Schon mit den ersten Satelliten schickte man Mikroorganismen ins All. Während man zunächst der Frage nachging, ob und in wieweit sie in diesem extrem feindlichen Milieu überleben können, nutzte man schon bald dieses einzigartige Milieu, um grundlegende biologische Fragen anzugehen.

Beispiele sind Untersuchungen zur Rolle der Schwerkraft bei zellulären Prozessen, zur biologischen Wirkung der kosmischen Strahlung, zur oberen Grenze unserer Biosphäre, und zum natürlichen Transport von Mikroorganismen zwischen den Planeten. Nicht zuletzt seit dem Auftreten von Schimmelbelag an den Wänden der Russischen Raumstation MIR sind die Mikrobiologen auch zur Mitarbeit bei der Kabinenhygiene und Versorgung der Astronauten gefordert.

Künftige Aufgaben für die Weltraummikrobiologie

Bei der weiteren Erkundung unseres Sonnensystems werden Astronauten zunehmend zum Einsatz kommen. Neben der erforderlichen Kabinenhygiene stellen sich für die Mikrobiologie weitere Aufgaben, wie der Einsatz von Mikroorganismen bei Lebenserhaltungssystemen, insbesondere bei der Wasseraufbereitung, Lufterneuerung, Abfallbeseitigung, sowie eventuell Herstellung von Vitaminen. Auch der Kontaminationsschutz der zu besuchenden Planeten, beispielsweise vor unerwünschter Einschleppung von Erdkeimen, ist Aufgabe der Mikrobiologie.

Die Frage, ob und wo sich außerhalb unserer Erde noch Leben entwickelt hat, ist eine der Triebfedern bei der Erkundung unserer Nachbarplaneten. Kandidaten sind vor allem Mars und der Jupitermond Europa. Welche Umweltkriterien sind erforderlich, damit sich Leben, so wie wir es kennen, entwickeln kann? Antworten hierzu kann die Mikrobiologie liefern, vor allem aus Feldstudien an mikrobiellen Gesellschaften unter Extrembedingungen.

Langzeitaufenthalte des Menschen in der geschlossenen Raumkapsel führen dazu, dass sich aus den mitgeschleppten Mikroorganismen eine eigene Mikroflora entwickelt. Hier ist die Mikrobiologie gefordert, Maßnahmen zur Kabinenhygiene zu entwickeln und umzusetzen.

Über diesen Meeting-Link können Sie beitreten:

https://h-brs.webex.com/h-brs/j.php?MTID=m6a948b798ad81d386f309ad172b2ee62

Mit Meeting-Kennnummer beitreten
Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 121 899 9455
Meeting Passwort: 2mwWjbhXy34

The first picture shows NASA astronaut servicing the Advanced Plant Experiments. The second picture shows petri dish with colonies of fungi grown on the International Space Station.
Bilder: NASA