Vortrag: Die Nadel im Heuhaufen finden mittels NGS

Termin
Donnerstag, 19. Dezember 2019 - 17:00
Zum Kalender hinzufügen

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Campus Rheinbach
Von-Liebig-Straße 20
Hörsaal 3

Der Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften lädt zu einem spannenden Vortrag ein, der das Gebiet der Kriminalistik mit der modernen Genomforschung verknüpft:
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
colourbox.de

Dr. Burkhard Rolf spricht zum Thema:
 
"Unterscheidung von eineiigen Zwillingen mittels NGS"

Eineiige Zwillinge haben die gleichen DNA-Profile, lassen sich also anhand ihrer DNA mit konventionellen Methoden nicht unterscheiden. Insbesondere in Fällen, in denen Zwillingsgeschwister als Täter in Frage kommen, ist daher eine der schärfsten Waffen der Täterermittlung, die DNA-Analytik, stumpf. Das Gleiche gilt für Vaterschaftsgutachten, wenn der vermutete Vater einen Zwillingsbruder hat: Auch hier kann mittels DNA-Profilen nicht bestimmt werden, welcher Zwilling der wahrscheinliche Vater ist.

Dr. Rolf wird auf die forensische Relevanz der DNA-basierten Zwillingsunterscheidung eingehen und erläutern, wie mittels "Whole Genome Sequencing" die wenigen unterschiedlichen "Buchstaben" im rund 7 Milliarden Buchstaben langen Text der genetischen Information von Zwillingen aufgespürt und nachgewiesen werden können. Möglich wird dies durch den Einsatz moderner Hochdurchsatzsequenzierverfahren (Next Generation Sequencing, NGS).

Dr. Rolf ist Privatdozent für forensische Genetik und Geschäftsführer bei Eurofins Medigenomix Forensik GmbH in Ebersberg bei München, einem der größten europäischen Dienstleister für DNA-analytische Untersuchungen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Richard Jäger

Diese Veranstaltung gehört zu einer Reihe regelmäßig stattfindender Kriminalistik-Vorträge, die unter dem Dach des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften und im Rahmen des Studienganges Naturwissenschaftliche Forensik auf dem Campus Rheinbach stattfinden. Ziel dieser Vortragsreihe ist es, die unterschiedlichen Aspekte der Kriminalistik zu beleuchten und den Gedankenaustausch der verschiedenen Institutionen, Behörden und Verbände, die sich mit kriminalistischen Fragestellungen beschäftigen, auf lokaler und regionaler Ebene zu fördern.