Vortrag: Aktuelle Methoden der forensischen Toxikologie

Termin
Donnerstag, 19. Oktober 2017 - 17:15
Zum Kalender hinzufügen

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Campus Rheinbach
von-Liebig-Straße 20
Hörsaal 3

Vortragsankündigung – Kriminalistisches Forum Bonn

Am Donnerstag, 19. Oktober, lädt das Kriminalistische Forum Bonn (KFB) zu einem Vortrag aus dem Gebiet der Kriminalistik ein.

Ein ehemaliger Student der Naturwissenschaftlichen Forensik, Frank Hauser, trägt vor zum Thema:

"Auf der anderen Seite von Breaking Bad - Aktuelle Methoden der forensischen Toxikologie"

In dem Vortrag geht es um das Aufspüren illegaler Amphetamin-Küchen durch Analyse von Syntheseabfällen. Ein weiteres Thema ist die Identifizierung von Marker-Substanzen, um die Verwendung bestimmter Drogenvorläuferstoffe bei der Synthese von Amphetamin nachzuweisen. Im Rahmen seines Bachelor-Studiums erwarb Hauser 2014 den Bachelor of Science/of honours-"Double degree" an der H-BRS und der Robert Gordon University in Aberdeen, was ihm ein Masterstudium "MSc in Analytical and Forensic Chemistry" an der University of Hull ermöglichte und damit den Weg zur Promotion bereitete, die er seit 2015 an der Universität Rostock verfolgt. Sein Promotionsprojekt führte Hauser zum Bundeskriminalamt, wo er im Rahmen eines EU-Projekts forscht, das er in seinem Vortrag erläutern wird.

Der Vortrag beginnt um 17:15 Uhr in Hörsaal 3 auf dem Campus Rheinbach.

 

Dieser Vortrag gehört zu einer Reihe regelmäßig stattfindendener Vorträge des KFB, die unter dem Dach des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften und im Rahmen des Studienganges Naturwissenschaftliche Forensik auf dem Campus Rheinbach stattfinden. Ziel dieser Vortragsreihe ist es, die unterschiedlichen Aspekte der Kriminalistik zu beleuchten und den Gedankenaustausch der verschiedenen Institutionen, Behörden und Verbände, die sich mit kriminalistischen Fragestellungen beschäftigen, auf lokaler und regionaler Ebene zu fördern.

Ansprechpartner:

VRLG Hinrich de Vries (E-Mail: hinrich.devries@lg-bonn.nrw.de) und Prof. Dr. Richard Jäger