Versicherungsschutz bei Arbeits- und Studienaufenthalt im Ausland

Mitarbeiter und Studierende der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die aus dienstlichen Gründen bzw. im Rahmen von ausgewiesenen Lehrveranstaltungen ins (tropische) Ausland reisen, sollen rechtzeitig vorher über die gesundheitlichen Risiken arbeitsmedizinisch beraten werden.

Die notwendigen medizinischen Maßnahmen werden vom Betriebsarzt koordiniert. Der Reiseleiter/ Exkursionsleiter/ Vorgesetzte ist verpflichtet, in Form einer Unterweisung auf die Gefährdungen und die Möglichkeiten von Schutzmaßnahmen wie z. B. Impfungen hinzuweisen. Diese Unterweisung ist zu dokumentieren.

Unfallversicherungsschutz bei Dienstreisen ins Ausland

Bei einer dienstlichen Entsendung ins Ausland (genehmigte Dienstreise) sind die Mitarbeiter der Hochschule bei der Wahrnehmung ihrer dienstlichen Tätigkeit im Falle eines Unfalls über die Unfallkasse NRW versichert.

Nach Beendigung der dienstlichen Tätigkeiten (Ende der Offiziellen Veranstaltung/Besprechung, Beginn der persönlichen Freizeit) bzw. bei einer Erkrankung der Mitarbeiter greift die persönliche Krankenversicherung der Mitarbeiter.

Die Hochschule berücksichtigt dabei die Regelungen des § 17 Sozialgesetzbuch V "Leistungen bei Beschäftigung im Ausland".

Im Versicherungsfall wenden Sie sich bitte umgehend:

 

  • bei Unfallereignissen an Stabsstelle Fachkraft für Arbeitssicherheit,  Tel. 02241 865 636

 

  • bei Krankmeldungen an den Personalservice S2,  Tel. 02241 865 - 723 oder -163