Einladung zur Onlinebefragung zu Open Access

Freitag, 17. Juli 2020
Open Access spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Coronakrise. Wie steht Ihre Hochschule zum Thema Open Access? Welche Services benötigen Sie, um Open Access publizieren zu können oder um Open-Access-Publikationen nutzen zu können? Welche Services laufen bereits gut, was sollte verbessert werden?

Die Laufzeit der Umfrage wurde verlängert und Sie können noch bis zum 31. Juli teilnehmen!

Logo des Projekts Logo Open Access NRW

Die Onlinebefragung ist Teil des Vorprojekts openaccess.nrw, das vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) NRW über die Digitale Hochschule NRW (DH.NRW) gefördert wird. Ein Konsortium aus drei Universitäten (Bielefeld, Duisburg-Essen, Siegen), zwei Fachhochschulen (FH Bielefeld, TH Köln) und dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz) setzt das Projekt unter der Konsortialführung der FH Bielefeld um.

Ziel von openaccess.nrw ist es, die Voraussetzungen, Bedarfe und Umsetzungsoptionen für die Implementierung einer landesweiten digitalen Servicestruktur der NRW-Hochschulen und des hbz im Bereich Open Access zu klären. Die Erhebung wird vom Zentrum für Hochschulqualitätsentwicklung (ZHQE) der Universität Duisburg-Essen durchgeführt.

Um bestmögliche Informationen über die Bedarfe der Hochschulen im Bereich Open Access zu erhalten, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen und bitten Sie daher, sich ca. 20 Minuten Zeit zu nehmen, um diesen Fragebogen zu beantworten. Auch wenn Sie selbst noch keine Erfahrungen mit Open Access gemacht haben, sind Ihre Antworten zu dem Thema sehr hilfreich für uns. Mit Ihrer Beteiligung tragen Sie maßgeblich dazu bei, dass im Land Angebote entstehen können, die Ihre Bedürfnisse berücksichtigen.

Ihre Angaben werden vom ZHQE der Universität Duisburg-Essen erfasst und ausgewertet. Die zusammengefassten und anonymisierten Ergebnisse werden zur Verbesserung der landesweiten Open-Access-Servicestruktur genutzt. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und nicht an Andere weitergegeben. Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig. Es entstehen Ihnen keinerlei Nachteile, wenn Sie die Befragung abbrechen oder nicht teilnehmen.