Strahlenvernetzung von Kunststoffen

Masterprojekt Maschinenbau - Schwerpunkt Virtuelle Produktentwicklung


KURZBESCHREIBUNG:

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der GKN Driveline in Lohmar angeboten. Zur Verbesserung der Hochtemperatureigenschaften von Kunststoffprodukten wird bei der GKN Driveline das Strahlenvernetzen nach der Herstellung von Faltenbälgen aus TPE eingesetzt. Es lassen sich um 20-30°C höhere Dauergebrauchstemperaturen erreichen. Die verbesserten Materialeigenschaften lassen sich mittels Laboruntersuchungen nachweisen und kontrollieren. Der Grad der Vernetzung kann auf 2 Arten, die in der Regel zusammen angewendet werden, variiert werden:

* Veränderung der Bestrahlungsenergie

* Zugabe von vernetzungsunterstützenden Additiven

In einer DOE sollen diese beiden Parameter für unterschiedliche Thermoplastische-Elastomere (TPC-ET) gezielt verändert werden. Dazu sollen entsprechende Materialmischungen an der Hochschule durch Spritzgießen zu Probekörpern verarbeitet werden, die dann wiederum einer gezielten Bestrahlung bei GKN Partnerunternehmen unterworfen werden.

Im letzten Schritt sollen alle Proben in vorgegebenen und auch neu zu bestimmenden Prüfmethoden auf Ihre Eigenschaften, insbesondere auf den Vernetzungsgrad hin untersucht werden um schlussendlich eine Aussage über die Materialeigenschaften im Zusammenhang mit dem verwendeten Basispolymer, der Bestrahlungsenergie und dem eingebrachten Additiv machen zu können.
 

PROJEKTPHASEN:

Masterprojekt 1:

  • Festlegen der Laboruntersuchungen, Versuchsplan, Fertigung der Probekörper.

Masterprojekt 2:

  • Strahlenvernetzen, Durchführen der Versuche.   

Masterthesis:

  • Abhängigkeit des Vernetzungsgrades von Rohmaterial und den Vernetzungsparametern.

Anzahl Plätze: 1