FAQ Studierende (Coronavirus)

Die FAQs beantworten Fragen wie zum Beispiel zu Studienberatung, BAföG, Stipendien und Prüfungen.
Hinweis: Rechtsverbindlich sind allein die Regelungen des Präsidiums der Hochschule Bonn-Rein-Sieg zur Bewältigung der durch die Coronavirus-SARS-CoV2-Epidemie gestellten Herausforderungen in Studium und Lehre. Die FAQs stellen lediglich ein ergänzendes Serviceangebot dar und sind nicht rechtsverbindlich.

Erreichbarkeit

Die Sekretariate der Hochschule sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie vorübergehend für Publikumsverkehr geschlossen. Ihre Anfragen können Sie jedoch gern telefonisch oder per E-Mail stellen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der jeweiligen Website: Studierendensekretariat, Prüfungsservice, Allgemeine Studienberatung, Sprachenzentrum Sankt Augustin, Sprachenzentrum Rheinbach, Bibliothek
Die Sekretariate der Fachbereiche finden Sie auf den Fachbereichs-Webseiten: Angewandte Naturwissenschaften, EMT, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Sozialpolitik und Soziale Sicherung.

Die Hochschulangehörigen arbeiten derzeit im Wesentlichen von zuhause aus. In der Regel sind die Telefone im Büro umgeleitet, so dass eine telefonische Erreichbarkeit zumindest meistens gegeben ist. Sie können Anfragen am sichersten per E-Mail stellen.

Studienberatung, BAföG, Stipendien und Studienfinanzierung

Die allgemeine Studienberatung findet derzeit nur telefonisch (+49 2241 865 9656, am Dienstag von 10 bis 15 Uhr, am Mittwoch von 10 bis 14 Uhr und am Donnerstag von 10 bis 15 Uhr) und per E-Mail (studienberatung@h-brs.de) statt.

Kontakte zur Fachstudienberatung: https://www.h-brs.de/de/fachstudienberatung

Beim BMBF gibt es dazu folgende Informationsseiten:

Bitte wenden Sie sich darüber hinaus an das zuständige BAföG-Amt. Bei Fragen zu möglichen Auswirkungen auf ein Stipendium wenden Sie sich an den Stipendiengeber.

Deutsches Studentenwerk: Studieren in der Pandemie: FAQs für Studierende

Für Studierende, die dringend auf der Suche nach einem Nebenjob sind, gibt es unter anderem die folgenden Angebote:

Das BMBF stellt eine Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen bereit.

Organisatorisches

Wer im Sommersemester 2020 an der H-BRS eingeschrieben ist und studiert, für den gilt, dass seine Regelstudienzeit um ein Semester verlängert wird. Den genauen Wortlaut findet man im § 10 der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung des Landes NRW.

Für die Abbildung der Erhöhung der individuellen Regelstudienzeit von 1 Semester für Studierende im Sommersemester 2020 bedarf es einer Softwareanpassung.
Seitens der Hochschule gibt es beim Softwarehersteller bereits eine Produktanforderung. Vor Juli 2020 wird leider keine angepasste Studienbescheinigung zur Verfügung stehen. Wir werden über den weiteren Fortschritt informieren.

Am Campus Sankt Augustin ist das nicht möglich, weil der Automat in der Mensa hängt. Bitten Sie entweder einen Mitbewohner, ob Sie mit dessen Karte waschen dürfen. Ansonsten können Sie Ihre Karte beim Bonner Studierendenwerk in der Nassestraße (Foyer) aufladen.
Am Campus Rheinbach ist der Automat vor dem Eingang zur Mensa weiterhin zugänglich, so dass die Karte problemlos aufgeladen werden kann.

Die Unterlagen müssen bis zum 27. April 2020 vollständig eingegangen sein.

Lehrveranstaltungen

Offizieller Beginn ist der 20. April. Präsenzveranstaltungen finden nach derzeitigem Stand nicht statt. Die Fachbereiche stellen die Lehrangebote digital zur Verfügung. Melden Sie sich für alle Lehrveranstaltungen, die Sie im Sommersemester besuchen möchten, auf LEA oder den in Ihren Fachbereichen üblichen Plattformen an, um dort weitere Informationen zu erhalten.

Die Vorlesungen sollen im Wintersemester 2020/2021 bundesweit an allen Universitäten und Fachhochschulen am 1.11.2020 beginnen.

Sie werden rechtzeitig über alle Termine per E-Mail oder auf den Informationsseiten der Fachbereiche informiert.

Die Hochschule hat es den Lehrenden freigestellt, auch schon vor dem 20. April digitale Lehrformate zu erproben, wobei klausurrelevante Inhalte aus dieser Erprobungsphase auch dauerhaft zugänglich sein müssen.

Grundsätzlich werden die Lehrveranstaltungen in digitaler Form durchgeführt.

Die Fachbereiche, genauer der Dekan in Absprache mit dem jeweiligen Lehrenden, können festlegen, dass unter bestimmten Voraussetzungen Präsenzveranstaltungen durchführt werden. Voraussetzung ist, dass es sich um Lehr- und Praxisveranstaltungen handelt, die zwingend als Präsenzveranstaltungen abzuhalten sind, weil sie auf besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen oder sonstige besondere Rahmenbedingungen angewiesen sind (z. B. Labore, Tonstudios).

Findet die Lehrveranstaltung in Präsenz statt, müssen insbesondere alle infektionsrechtlichen Bestimmungen beachtet sowie Hygieneregeln und sonstige Richtlinien des Robert-Koch-Instituts strikt eingehalten werden. (vgl. auch Ziffer 4.2 der Regelungen des Präsidiums)

In diesem Fall kann die Lehrveranstaltung in die anschließende vorlesungsfreie Zeit oder in ein anderes Semester verschoben werden. Die Entscheidung darüber treffen die Dekane für ihren jeweiligen Fachbereich auf Vorschlag der Lehrenden. Die Studierenden werden darüber entsprechend informiert. (vgl. auch Ziffer 4.3 der Regelungen des Präsidiums)

Die jeweiligen Prüfungsausschüsse können die Anwesenheitspflicht für einzelne oder alle Lehrveranstaltungen eines Studiengangs aussetzen. (vgl. auch Ziffer 4.5 der Regelungen des Präsidiums)

Der zuständige Prüfungsausschuss kann für die Geltungsdauer dieser Bestimmungen diese Voraussetzungen aussetzen. Einzelne betroffene Studierende können einen Antrag an den zuständigen Prüfungsausschuss stellen. Darüber hinaus kann der Prüfungsausschuss auch für alle Studierenden des Studiengangs diese Voraussetzungen aussetzen. (vgl. auch Ziffer 4.6 der Regelungen des Präsidiums)

Prüfungen

Wenden Sie sich an Ihren Fachbereich. Er wird sich um eine kulante Lösung für eine Verlängerung der Abgabefrist bemühen.

Momentan kann die Arbeit noch persönlich beim Empfang abgegeben oder postalisch eingereicht werden. Beachten Sie bitte, dass dann der Poststempel zur Wahrung der Abgabefrist gilt. Die Fachbereiche arbeiten an digitalen Abgabemöglichkeiten als Ersatzlösung falls der weitere Verlauf es erfordert.

Für die Druckversion steht der Copyshop am Campus Sankt Augustin weiterhin zur Verfügung (https://druckpunkt-on.net)

Ja, unter Einhaltung der Regeln des Robert-Koch-Instituts sind Kolloquien grundsätzlich noch möglich. Bitte beachten Sie die Informationen Ihres Fachbereiches auf LEA etc. Ansonsten wenden Sie sich bitte an Ihren Prüfungsausschussvorsitzenden oder Ihren Prüfer/Ihre Prüferin.

Experimente müssen nicht abgebrochen werden. Beachten Sie aber unbedingt die Maßnahmen, die eine Ausbreitung des Virus verlangsamen sollen. Halten Sie also Abstand von Kolleginnen und Kollegen und halten Sie sich nur so lang und so oft wie nötig an der Hochschule auf.

Studentinnen und Studenten, die keine oder nicht alle vorgesehenen Leistungen aufgrund der Folgen der Covid-19-Pandemie und dem damit eingeschränkten Lehrangebot erbringen können, sollen grundsätzlich keine Nachteile hinsichtlich Regelungen, die zum Beispiel die Regelstudienzeiten aufgreifen, erfahren.

Die jeweiligen Prüfungsausschüsse können hiervon abweichende Festlegungen treffen. Die Studierenden werden darüber entsprechend informiert. (vgl. auch Ziffer 5.8 der Regelungen des Präsidiums)

Auf Vorschlag des Prüfers können die jeweiligen Prüfungsausschüsse abweichende Prüfungsformen und/oder eine abweichende Prüfungsdauer festlegen. Die Fachbereiche werden Sie entsprechend informieren. (vgl. auch Ziffer 5.1 der Regelungen des Präsidiums)

Die Studierenden müssen spätestens drei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin informiert werden, wenn die Form und/oder Dauer der Prüfung geändert wurde. Kann die Frist einmal nicht eingehalten werden, haben zur Prüfung angemeldete Studierende die Möglichkeit, noch bis zum Prüfungsantritt ohne Folgen zurückzutreten. (vgl. auch Ziffer 5.2 der Regelungen des Präsidiums)

Vor Beginn der Prüfung muss der Prüfungskandidat sich identifizieren.  Dies erfolgt grundsätzlich durch eine eidesstattliche Erklärung des Prüflings, mit der er versichert, dass er die zu prüfende Person ist und keine unzulässigen Hilfsmittel verwendet.

Im Falle von Online-Prüfungen via Videokonferenz erfolgt zusätzlich eine persönliche Identifikation durch Abgleich mit einem gültigen Lichtbildausweis; die Person muss sichtbar sein. Weitere Details werden rechtzeitig bekanntgegeben. (vgl. auch Ziffer 5.3 der Regelungen des Präsidiums)

Ja, das darf er. Prüfungen können unter der Voraussetzung, dass insbesondere die infektionsrechtlichen Bestimmungen beachtet und die Hygieneregeln und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts strikt eingehalten werden, auch als Präsenzprüfung abgenommen werden. (vgl. auch Ziffer 5.9 der Regelungen des Präsidiums)

Das kann sein, aber Wiederholungsprüfungen können auch in anderer Prüfungsform stattfinden. (vgl. auch Ziffer 5.6 der Regelungen des Präsidiums)

 

Die Prüfungszeiträume im Sommersemester erstrecken sich grundsätzlich vom 29. Juni bis zum 31. Juli 2020 und vom 1. September bis zum 31. Oktober 2020. Weitere Zusatztermine sind möglich und werden rechtzeitig bekanntgegeben. Der August wird voraussichtlich prüfungsfrei bleiben.

Voraussetzungen für Prüfungsleistungen, Auslands- und Praxissemester oder andere berufspraktische Studienphasen

Wenn die erforderliche Zulassungsvoraussetzung für eine Prüfung aufgrund der Einschränkungen der Epidemie nicht erbracht werden konnte, kann der zuständige Prüfungsausschuss auf Antrag eines Studierenden von dieser Voraussetzung ganz oder teilweise absehen.

In geeigneten Fällen kann der zuständige Prüfungsausschuss diese Voraussetzung auch für alle Studierenden des Studiengangs (für die Geltungsdauer der Bestimmungen des Präsidiums) aussetzen. (vgl. auch Ziffer 6.2 der Regelungen des Präsidiums)

Der zuständige Prüfungsausschuss legt fest, ob die erforderliche Voraussetzung durch eine andere Leistung ersetzt oder nachgeholt werden muss. (vgl. auch Ziffer 6.4 der Regelungen des Präsidiums)

Diese Frist verlängert sich grundsätzlich um ein Semester, wenn nicht der zuständige Prüfungsausschuss eine andere Regelung trifft.  (vgl. auch Ziffer 6.5 der Regelungen des Präsidiums)

Prüfungsanmeldung, Rücktritt von Prüfungen, Versuche, Einsichtnahme in Prüfungsakten

Die Prüfungsausschüsse können abweichende Anmeldefristen festlegen. Zu laut Prüfungsordnung schriftlichen Prüfungen müssen sich die Studierenden in elektronischer Form anmelden. Müssen Unterlagen unterzeichnet werden (etwa die Genehmigung des Themas einer Abschlussarbeit), können die unterschriebenen Unterlagen zunächst gescannt oder fotografiert und vorab per E-Mail versandt werden. Weiteres regeln die Fachbereiche. (vgl. auch Ziffer 7 der Regelungen des Präsidiums)

Grundsätzlich gelten die Regelungen der jeweiligen Prüfungsordnung. Besonderheit ist aber, dass die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung nicht erforderlich ist, wenn der Rücktritt wegen Prüfungsunfähigkeit aufgrund von Krankheit noch vor dem Prüfungsbeginn erfolgt. (vgl. auch Ziffer 8 der Regelungen des Präsidiums)

Eingeschränkt, denn dies gilt nur für Erstversuche.

In sämtlichen Studiengängen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gilt: Prüfungen, die erstmals abgelegt und nicht bestanden werden, gelten als nicht unternommen.

Die zuständigen Prüfungsausschüsse können zudem darüberhinausgehende Regelungen treffen. (vgl. auch Ziffer 9 der Regelungen des Präsidiums)

Bei der Gewährung der Akteneinsicht ist auf die Besonderheiten der Einschränkungen durch die Epidemie Rücksicht zu nehmen.

Im Fall einer nicht bestandenen Prüfung soll die Einsichtnahme zeitnah ermöglicht werden. (vgl. auch Ziffer 10 der Regelungen des Präsidiums)

Nachteilsausgleich und Härtefälle

Sofern sich die Risikogruppe nach der Klassifizierung des Robert-Koch-Institutes definiert, wird ein angemessener Nachteilsausgleich gewährt.

Kann ein Studierender an einer Modulprüfung in der vorgesehenen Prüfungsform aus Gründen im Zusammenhang mit der Epidemie, die von ihm nicht zu vertreten sind, nicht teilnehmen und entsteht ihm dadurch eine besondere Härte, kann er beim Prüfungsausschuss einen Antrag stellen. Der Prüfungsausschuss kann dann einen gesonderten Prüfungstermin in einer adäquaten Prüfungsform gewähren. Ein solcher Härtefall liegt insbesondere vor, wenn der unmittelbar bevorstehe Abschluss des Studiums vereitelt würde. (vgl. auch Ziffer 11 der Regelungen des Präsidiums)

Auslandssemester und Auslandspraktika

Es gibt eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, in der klar auf die Risiken hingewiesen wird wie etwa kurzfristige Schließungen der Grenze,  Quarantänemaßnahmen, Probleme bei der Rückreise u. ä. Unabhängig davon können ggf. auch die Partnerhochschulen oder Praktikumsgeber geschlossen sein. Die Hochschule rät daher aktuell dringend von Auslandsreisen ab. https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Eine Förderung einer jetzt noch anstehenden Ausreise – auch wenn sie bereits zugesagt wurde – muss zuvor mit dem International Office besprochen werden. Das Risiko für später nicht anerkannte Leistungen im Ausland liegt beim Studierenden. Wenn Sie eine Förderung aus Erasmus oder Promos bekommen haben, ist ein vorzeitiger Abbruch weitgehend ohne Probleme möglich. Studierende ohne Förderung fragen bitte im International Office nach.

Alle Studierenden sollten sich in der Liste zur Elektronischen Erfassung von Deutschen im Ausland des Auswärtigen Amtes (Elefand Liste) registrieren. Auch wenn es zeitweise zu Serverüberlastungen kommen kann, ist diese Eintragung dringend zu empfehlen. Melden Sie sich bitte auch im International Office, falls Sie das noch nicht getan haben, damit wir Ihnen bei Bedarf weitere Infos schicken können. Die Entscheidung, ob sie zurückreisen oder aus persönlichen Gründen vor Ort bleiben wollen, können nur Sie selbst treffen.

Wägen Sie Ihre Entscheidung aber sorgsam ab und stellen Sie gesundheitliche Erwägungen unbedingt in den Vordergrund. Wenn Sie Ihren Aufenthalt fortsetzen, sollten Sie die in der Reisewarnung genannten Risiken abwägen und mit dem Fachbereich klären, ob die Anerkennung der Studienleistung im Ausland auch unter den genannten Risiken gesichert ist. Für Ihre individuelle Entscheidung können Sie auch den Rat der deutschen Auslandsvertretung vor Ort einholen, ob eine Rückreise in der momentanen Situation geboten und aufgrund von Reisebeschränkungen (noch) möglich ist.

Die Fachbereiche werden sich hier um individuelle Lösungen bemühen. Kontaktieren Sie Ihren Betreuer oder Prüfungsausschussvorsitzenden.

Die Fachbereiche werden sich hier um individuelle Lösungen bemühen. Kontaktieren Sie Ihren Betreuer oder Prüfungsausschussvorsitzenden.

Kontaktieren Sie dazu am besten die Fachbereichssekretariate oder Studiengangsleiter.

Die Entwicklung ist nicht vorhersehbar. Bisher gehen wir davon aus, dass die Nominierungsprozesse für Partnerhochschulen erstmal weiterlaufen und sich erst später klären wird, ob die Partnerhochschulen Studierende aufnehmen wollen. Das International Office wird über Bewerbungsfristen und Fragen einer evtl. kurzfristigen Stornierung vor Antritt einer Reise im WS 2020/21 noch näher informieren.

Melden Sie sich zunächst telefonisch bei einem Arzt. Gehen Sie nicht in die Arztpraxis! Nur mit einer ärztlichen Bescheinigung werden Tests auf Corona durchgeführt. Wenn Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an die Hotlines Ihres Wohnorts:

In Bonn: 0228 775351 und 0228 775352 (montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags bis 15 Uhr)

Im Rhein-Sieg-Kreis (Sankt Augustin, Rheinbach, Hennef, Meckenheim, Troisdorf usw.): 02241 13 3333 (24 Stunden erreichbar)

Fragen können Sie im Kreis auch per E-Mail an das Gesundheitsamt stellen unter coronavirus@rhein-sieg-kreis.de.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst (Rufnummer 116117) kann jederzeit einen Arzt in Ihrer Nähe nennen. Wichtig: Die Notrufnummern 110 und 112 nicht wählen! Diese sind für lebensbedrohliche Notfälle bestimmt.

Bitte beachten Sie auch die Informationen der Hochschulleitung zum Coronavirus: https://www.h-brs.de/de/informationen-hochschulleitung-coronavirus-covid-19

Autonomous Systems

You can send the Head of MAS exam board an email saying: I hereby deliver a soft-copy. I will deliver the necessary hardcopies when they are available again.
Concerning the deadline (DL): In its meeting yesterday all PAs of the department of computer science have decided that all DLs of all currently due theses have been extended to 19 April 2020 (no further notice from the student needed). If you don't need the time, it would be nice if you could keep the old DL though.

Our exam regulations did allow electronic exams since long-times, including the colloquium.
Given the current times it's the way to go in this case since this avoids face to face contact.
We use to prefer skype for this but our whole campus is in transition to use zoom right now.
In the very moment when this issue has been resolved, you can ask your exam board. They will be able let you know the details.

Nobody knows an answer to these issues to date. The university will do it's best to not let students suffer from the current situation. Yet clear plans concerning the rehearsal of the examination can – at this stage – rightfully not be made.
For information about Bafög please contact the Bafög-Amt.

Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg (HuKB)

Übertragungswege und Hygienetipps

Coronaviren werden durch Tröpfcheninfektion übertragen, sogar über die eigenen Hände beim unwillkürlichen Berühren von Mund oder Nase. Die Übertragungsmöglichkeiten über Oberflächen hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Fragen dazu beantwortet das Bundesinstitut für Risikobewertung:
https://www.bfr.bund.de/de/kann_das_neuartige_coronavirus_ueber_lebensmittel_und_gegenstaende_uebertragen_werden_-244062.html

Die aktualisierten Verhaltensregeln zum Schutz vor dem Coronavirus erhalten sie über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln.html

Schutzmasken sollen dort getragen werden, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen nicht eingehalten werden kann. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung bietet eine Übersicht zu Mund-Nase-Schutz und Atemschutzmasken: https://www.unfallkasse-nrw.de/service/nachrichten/schutzmasken-richtig-verwenden-1509.html