Fördermöglichkeiten

Ein Auslandsaufenthalt ist immer mit Kosten verbunden, über die Sie sich im Vorfeld genau informieren sollten - seien es Studiengebühren, Versicherungen, Flüge oder Lebenshaltungskosten. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine Übersicht zu verschiedenen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für Studium und Praktikum im Ausland zur Verfügung.

Formulare und weiterführende Informationen stehen Ihnen unter "zugehörige Dokumente" zum Download zur Verfügung.

DAAD-Programm PROMOS

Mit dem DAAD-Programm PROMOS bietet die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ihren Studierenden ein Stipendienprogramm für vor allem einsemestrige Auslandsaufenthalte außerhalb Europas an. Die Förderung durch ein Teilstipendium und/oder einen Reisekostenzuschuss ist möglich für Auslandssemester und Praktika im Ausland, die im Rahmen des jeweiligen Bachelor- oder Masterstudiengangs anerkannt werden, sowie für Abschlussarbeiten im Ausland. Die Bewerbung für das PROMOS Stipendium erfolgt über das International Office.

 

Erasmus+

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kann bei einer erfolgreichen Bewerbung zum Studium an einer unserer europäischen Partnerhochschulen Stipendien aus Mitteln des europäischen Mobilitätsprogramms Erasmus+ vergeben. Dies gilt ggf. auch für Projektarbeit im Rahmen der Bachelor- oder Masterarbeit. Auch Praktika im europäischen Ausland können gefördert werden. Für welche Partnerhochschule und für welchen Studiengang eine Vereinbarung in Erasmus+ geschlossen wurde kann den Angaben in der „Liste Partnerhochschulen“ entnommen werden. Es gelten eine einheitliche Förderdauer und nach Ländergruppen festgelegte Förderraten. 

 

Auslandsstudium oder lieber Praktikum mit Erasmus+?

Fachbereiche

Die Fachbereiche können ggf. weitere Stipendien anderer Förderorganisationen für Studierende bereitstellen. Bitte prüfen Sie die Internetseite des Fachbereichs oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

 

Auslands-BAföG oder Bildungskredit

Ein Auslandsaufenthalt kann über Auslands-BAföG oder einen Bildungskredit der Bundesregierung finanziert werden. Auch Studierende, die kein Inlands-BAföG bekommen, können Auslands-BAföG beantragen. Durch die höheren Kosten im Ausland kommt für einige Studierende eine staatliche Förderung in Frage. Über das Auslands-BAföG können auch anteilig Studiengebühren (bis 4.600,00 €) und ein Reisekostenzuschuss gewährt werden.

 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

 

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet je nach Zielland verschiedene Stipendienprogramme an. Hat man das Bewerbungs- und Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen, erhält man eine finanzielle Unterstützung. In der Stipendiendatenbank des DAAD findet man darüber hinaus weitere Förderungsorganisationen und Informationen zu Fördermöglichkeiten.

 

Fulbright Stipendium

Einmal jährlich schreibt die Fulbright-Kommission Reisestipendien zum Studium in den USA aus. Die Förderung richtet sich an deutsche Studierende, die ihren Studienaufenthalt in den USA über eine deutsch-amerikanische Hochschulpartnerschaft arrangieren und (teil-) finanzieren. Ebenso besteht einmal jährlich die Möglichkeit, sich um Stipendien zur (teilweisen) Finanzierung eines Studienaufenthalts an einer Graduate School in den USA zu bewerben. Die Bewerbung erfolgt in beiden Fällen über das International Office. Details zur jeweiligen Ausschreibung und dem Bewerbungsverfahren versendet das International Office rechtzeitig per E-Mail an alle Studierende.

 

Reisekostenzuschuss

Für Pflicht- bzw. freiwillige Praktika oder Abschlussarbeiten in europäischen Ländern, die nicht zu den förderfähigen Ländern in Erasmus+ gehören, sowie für Pflicht- bzw. freiwillige Praktika oder Abschlussarbeiten außerhalb Europas kann eine Reisekostenpauschale beantragt werden. Notwendig ist hierfür eine Bescheinigung Ihres Fachbereichs über die Befürwortung des Auslandsaufenthalts.

 

Information

Bitte beachten Sie, dass Sie im Einzelfall prüfen müssen, ob Sie die Voraussetzungen für die jeweilige Förderung erfüllen. Teilweise bestehen Einschränkungen bezüglich Nationalität, Aufenthaltsstatus und Wohnsitz. Es muss mit Antragsterminen gerechnet werden, die ein Jahr und länger vor dem Auslandsaufenthalt liegen.