Freies Netz für Hennef

Dienstag, 19. Dezember 2017
Im Ortsteil Lichtenberg haben die Hennefer Freifunker einen weiteren Knotenpunkt in Betrieb genommen. Mit dabei waren Prof. Dr. Karl Jonas, Doktorand Michael Rademacher und die an der H-BRS entwickelte WiBack-Technik.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Das neue "Funkhaus" in Hennef Lichtenberg (Foto: Freifunk Hennef)

Schon um kurz vor 8 Uhr versammelten sich die Hennefer Freifunker, das Team der H-BRS, Silke Offergeld vom Referat Digitale Gesellschaft der Staatskanzlei NRW, der lokale Baubetriebshof und Westnetz an einem Trafohaus in Hennef- Lichtenberg.

Für kurze Zeit blieben die Anwohner stromlos, um das Freifunknetz zu erweitern. Versorgt wird über den neuen Knotenpunkt die Strecke zwischen Stadt Blankenberg, dem Rathaus Hennef und der Notunterkunft in der Reutherstraße. Ziel der Aktion ist es, auch die ländlichen Gegenden mit schnellem Internet zu versorgen.

Verwendet wurde wie auch schon in Blankenberg die im H-BRS-Labor für Multimedia-Kommunikation entwickelte WiBack-Technik.

Hier geht es zur News der Hennefer Freifunker. Vielen Dank an Chris für die Berichterstattung.

Was ist Freifunk?

Freifunk Hennef ist eine von vielen Freifunk Communitys in Deutschland und baut ein freies, unabhängiges und dezentrales W-LAN Netzwerk. Durch Funkverbindungen, die mit handelsüblichen WLAN-Routern aufgebaut werden, entsteht so ein freies Netz in Hennef und Umgebung. Jeder darf Freifunk mit dem eigenen Smartphone, Tablet oder Notebook nutzen, ohne Registrierung oder Anmeldung.