Internationale Alumnitagung im September 2015

Ende September kehrten 24 Alumni aus 18 Ländern zu einer Tagung über „Interkulturelle Herausforderungen im Projektmanagement“ an die Hochschule zurück.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Abschlussabend auf Burg Lede, Foto: Eva Tritschler

Viele von ihnen kamen anlässlich der Tagung erstmalig und etliche Jahre nach ihrem Abschluss zurück an ihre Alma Mater.

Die geteilte Erfahrung eines Studiums in Deutschland an der H-BRS war eine gute gemeinsame Basis für den Austausch zwischen Menschen aus aller Welt: sie verband den Robotik-Unternehmer aus Indien mit dem china-erfahrenen Manager, die afrikanische Medienexpertin mit dem Informatik-Promovenden aus Kanada, den CSR-Spezialisten aus Mexiko mit dem Biologen aus China.

In den Workshops - mit Referenten von IBM, der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit und der Hilfsorganisation "Brot für die Welt" sowie vielen Professorinnen und Professoren der Hochschule - tauschten sich die Teilnehmenden u. a. über ihre Praxiserfahrungen im internationalen Projektmanagement aus. Besuche in den früheren Fachbereichen und Treffen mit aktuell Studierenden dienten der Kontaktpflege und dem Knüpfen neuer Verbindungen - und ließen so manche Idee für mögliche zukünftige Kooperationen entstehen.

Am letzten Tag kamen daher etliche Vorschläge zusammen, wie sich diese Ehemaligen künftig in ihren Heimatländern für unsere Hochschule engagieren würden - zum Beispiel als Kontaktpersonen für Studieninteressierte und H-BRS-Mitarbeiter - und was sie sich als Alumni von der H-BRS wünschen.

Die Tagung war Kernstück eines vom Deutschen Akademischen Austauschdienst mit Mitteln des Auswärtigen Amtes geförderten Alumni-Projekts an der Hochschule, mit dem Ziel, das Ehemaligennetzwerk auch international dichter zu knüpfen.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
... wie früher noch einmal die Bänke drücken