Projekte und Partner

Birkel.Uwe
Uwe Birkel

Uwe Birkel - Entrepreneurship Education for the Empowerment in Developing Countries

 

Uwe Birkel studierte Politikwissenschaft, Linguistik und Literaturwissenschaft an der Freie Universität Berlin. Im Zuge seines Studiums arbeitete er zu den Themen: politische Kommunikation, Nachhaltigkeitsstrategien, innovative Governance-Ansätze im Kontext nachhaltige Entwicklung sowie zum Thema Optimierung qualitativer Methoden aus linguistischer Perspektive und zu Fragen von Gesprächsanalyse und Gesprächskompetenz.

Im Anschluss an sein Studium gründete er die Beratungsfirma connatix, deren Kerngeschäft die Konzeption und Finanzierung von Nachhaltigkeitsprojekten und die Herausgabe des „Sustainabilty Financing Strategy Report“ war. Nach zahlreichen Tätigkeiten in der Lehre, Politikberatung (u.a. Stellungnahme zum Fortschrittsbericht zur Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung) und als freier Trainer und Berater in den Bereichen Management, Kommunikation und Weiterbildung (u.a. für das Goethe Institut, die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, diverse Umweltverbände, eine Bundestagsfraktion und die Weiterbildungsakademie Green Campus) arbeitete Uwe Birkel zuletzt als Repräsentant des Deutschen Akademischen Austauschdienstes von 2011 bis 2016 in Antananarivo, Madagaskar. Im Zuge dessen lehrte und leitete er ein transdisziplinäres Kolloquium für Master-KandidatInnen und DoktorandInnen, betreute zahlreiche inter- und transdisziplinäre madagassische und deutsche Abschluss- und Doktorarbeiten und führte Weiterbildungen zu Forschungsstandards und wissenschaftlichem Arbeiten durch. Auch die Projektakquise und Beratung von bilateralen Forschungsprojekten entsprechend des Leitbilds einer Universität für nachhaltige Entwicklung zählte zu seinen Aufgaben. Durch seinen Lehrauftrag, zahlreiche Konferenzbesuche und eine Vielzahl an Projekten zum Thema und im Kontext der deutschen Entwicklungszusammenarbeit erwarb er einen praktischen und wissenschaftlichen Einblick in die Methoden der Konzeption und Evaluation von internationalen Entwicklungsprojekten.

U.a. lehrt er aktuell nachhaltiges Entrepreneurship mit Schwerpunkt auf forschungs- und wissensbasierten Unternehmensgründungen an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Er forscht, lehrt, schult und berät in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. 

 

Schaefer.Johanna
Johanna Schäfer

Johanna Schäfer - Urbaner Wandel

E-Mail: kontakt@bonnlab.de

 

"Your task is not to foresee the future, but to enable it",

...diesem Satz von Antoine de Saint-Exupery habe ich meine Bachelor Thesis in "Architektur und Stadtraum" an der Alanus Hochschule bei Bonn gewidmet. Das künstlerisch-visionäre Entdecken und Kreieren von Räumen allein war mir von Studienbeginn an nicht genug. Parallel zum Architekturstudium (2011 - 2015) habe ich einige Grundmodule im Bauingenieurwesen an der TH Köln (2012 - 2015) abgeschlossen. Zudem arbeitete ich von Juli 2014 bis April 2017 als Projekt Managerin im Bauwesen bei der BMP Baumanagement GmbH in Köln. Nur ein ganzheitlich geplantes Bauwerk ist wirtschaftlich und nachhaltig. Die Co-Kreation aus Kunst und Technik finde ich persönlich besonders faszinierend. 

Mir ist es stets ein großes Anliegen sozio-ökonomisch zu agieren. Aus diesem Grund habe ich in Beuel das Stadtlabor „BonnLAB“ gegründet. Das ist ein Ort von Bonnern für Bonner. Zum einen ist es das Vereinsheim für den gemeinnützigen Verein PROJECTSbonn e.V., der im Rahmen der 3 Abteilungen #grüngesund, #interkulturellbunt sowie #multifunktionalvielseitig agiert. Zum andern ist das BonnLAB Namensgeber und Sitz des Unternehmens, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die Stadtbevölkerung zu vernetzen und den Menschen Orte des Austauschs zu bieten. Durch die Arbeit im BonnLAB sollen zudem Unternehmen jeder Größenordnung dazu motiviert werden, den Blick für die eigene soziale sowie klimatische Verantwortung zu schärfen. Als Geschäftsführerin der BonnLAB UG und angehende Architektin möchte ich mich mit verantwortungsbewusstem Handeln an städtischen Entwicklungsprozessen beteiligen und Bonnern die Möglichkeit bieten, sich zu einzubringen.