4 Fragen an Andrea Weber, Dezernentin Personal u. Recht

Donnerstag, 30. Januar 2020
Mit Andrea Weber hat die H-BRS seit Oktober 2019 eine neue Dezernentin für das Ressort Personal und Recht. Sie komplettiert damit den Kreis der Dezernent*Innen der Verwaltung. Neben dem Ausbau der Personalentwicklung steht die aktuelle Befristungssituation ganz oben auf Webers Agenda.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Andrea Weber ist seit Oktober 2019 Dezernentin Personal und Recht an der H-BRS (Foto: Yorck Weber/H-BRS)

Vier Fragen an...
Andrea Weber

Was reizt Sie an der Position der Dezernentin?

Zum einen ist es das vielfältige Aufgabenspektrum. Ich bin ja zuständig für das Personal in allen Gliederungen, ob wissenschaftlich oder Technik und Verwaltung. Das ist an der H-BRS in einem Dezernat vereint. Dazu kommt dann noch das Justiziariat, das ist an anderen Hochschulen oft ein eigenes Dezernat. Diese Bündelung ist reizvoll. Ich muss mich zwar noch in einige Dinge einarbeiten, aber es wird nie langweilig und macht großen Spaß auf die Arbeitsbereiche des Dezernates Einfluss nehmen zu können, dort etwas bewegen zu können.

Welche Aufgaben stehen oben auf Ihrer Agenda für das erste Jahr?

Das erste Thema, was mich quasi angesprungen hat, ist die Befristungssituation an der Hochschule. Ich war in den Personalversammlungen beider Personalräte* dabei und habe erfahren, dies ist das alles durchdringende und wichtigste Thema an der Hochschule zurzeit. Mir ist wichtig, dass sich die Beschäftigten hier sicher fühlen, dass sie gerne zur Arbeit kommen. Und dazu gehört eben auch ein sicheres Beschäftigungsverhältnis. Ich werde also dieses große Thema schnell angehen und daraufhin arbeiten, dass es bald Lösungen gibt.

Welche weiteren Themen nehmen Sie sich vor?

Personalentwicklung ist so ein Thema, an das wir ran müssen. Das sollten wir weiter ausbauen. Eine zweite große Sache wird die Digitalisierung sein. Damit haben wir auch schon angefangen. Im Personalbereich bedeutet dies insbesondere die Einführung der E-Personalakte, die Digitalisierung der Zeitwirtschaft. Auch DIAS (u.a. Programm für Personalverwaltung) muss abgelöst werden, dafür braucht es einen Ersatz. Das wird uns in diesem Jahr sehr beschäftigen.

Was macht Andrea Weber gerne, wenn sie nicht arbeitet?

Ich reise gerne und ich bin gerne in der Natur. Ich bin extra von der Stadt aufs Land gezogen. Wandern, Gärtnern und andere Länder kennenlernen, das macht mir Freude. Ein kleiner Karnevals-Jeck bin ich auch. Ich gehe zum Beispiel bei uns im Dorf im Karnevalsumzug mit.

Mit Andrea Weber sprach Yorck Weber

*1) Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten und 2) Personalrat der Beschäftigten in Technik und Verwaltung

Andrea Weber kommt von der Universität Bonn an die H-BRS. Dort war sie als Personal-Abteilungsleiterin für wissenschaftlich Beschäftigte zuständig. Davor arbeitete sie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, ebenfalls im Personal-Ressort. Die Dezernentenstelle ist für Andrea Weber eine neue Funktion - und eine "positive Herausforderung", wie sie sagt.