Das Scheitern der multikulturellen Gesellschaft

Montag, 25. April 2005
ID: 
038/00bib/04-2005

Seit über 40 Jahren leben Muslime nun bereits in Deutschland. Doch statt einer fortschreitenden Annäherung wird die Kluft zwischen Deutschen und Muslimen offenbar immer tiefer. Die Gruppen leben nicht miteinander, sondern parallel nebeneinander her. Der Traum von der multikulturellen Gesellschaft scheint endgültig geplatzt zu sein. Besteht nun die Gefahr, das aus dem Nebeneinander bald ein Gegeneinander wird? Dieser Frage geht der Journalist Günther Lachmann, stellvertretender Leiter der Parlamentsredaktion der "Welt am Sonntag", in seinem Buch "Tödliche Toleranz - Die Muslime und unsere offene Gesellschaft" nach. Der Publizist liest am Dienstag, 10. Mai 2005, ab 19.30 Uhr in der Reihe "Zu Gast auf dem Sofa" in der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg (Grantham-Allee 20 in Sankt Augustin) aus seinem Buch. Danach will er mit dem Publikum diskutieren, wie es um die multikulturelle Gesellschaft in Deutschland bestellt ist.

Die Reihe "Zu Gast auf dem Sofa. . ." veranstaltet die Hochschulbibliothek gemeinsam mit der Bücherstube Sankt Augustin und dem Rhein-Sieg-Kreis. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt 2,50 Euro. Karten sind im Vorverkauf erhältlich in der Hochschulbibliothek sowie in der Bücherstube und im Kreishaus in Siegburg.