Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist "Bestes Maschinenhaus"

Mittwoch, 6. Mai 2015
ID: 
062/03/05-2015
Großer Jubel gestern (5. Mai 2015) bei den Vertretern des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus (EMT) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Berlin. Gerade hatte VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge den Fachbereich als Sieger des Wettbewerbs „Bestes Maschinenhaus 2015“ verkündet. 100.000 Euro sind der Preis für die guten Ideen der Sankt Augustiner zur Verbesserung der Lehre für einen besseren Studienerfolg.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Prof. Dr. Paul Melcher, Desirée-Denise Scharf und Dekan Johannes Geilen (v.l.) bei der Preisübergabe, Foto privat

Prof. Dr. Iris Groß, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung und selbst Angehörige des Fachbereichs EMT, sagt dazu: „Der Fachbereich wurde ausgezeichnet, weil die Studierenden der Ingenieurwissenschaften in den Mittelpunkt der Lehre gestellt werden. Durch den hohen Projektanteil im sogenannten „4+1+4+1+4+1“-Modell, in dem jeweils nach vier Wochen Lehre eine Woche Projekt folgt, erfahren die Studierenden frühzeitig, wofür sie lernen.“ Die Diskussion über gute Lehre sei dem Fachbereich schon immer sehr wichtig gewesen.

Einen großen Schub hat die Lehre dann durch das hochschulweite Projekt Pro-MINT-us erfahren, das vom Bundesbildungsministerium finanziert wird. Viele Ideen zur Verbesserung der Lehre, die im VDMA-Antrag zusammengeführt wurden, sind im Rahmen dieses Projektes entstanden und konnten mit Mitteln aus Pro-MINT-us-Mitteln umgesetzt werden.

Das Siegerkonzept überzeugte die Jury durch eine starke Praxisorientierung und die konkrete Einbindung der Studierenden. Zudem eigneten sich die Studierenden neben den fachlichen Kenntnissen auch Fähigkeiten in Projektmanagement und Präsentationstechniken an. Das Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hatte sich gegen fünf weitere Finalisten durchgesetzt.

Kontakt:

Prof. Dr. Paul Melcher
Tel. 02241/865-317
E-Mail: paul.melcher@h-brs.de