Ringvorlesung über Ethik in der digitalen Welt

Mittwoch, 30. Oktober 2019
ID: 
013/00zev/10-2019
„Wir müssen reden!“ – Dieser eindringliche Appell des Zentrums für Ethik und Verantwortung (ZEV) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) ist wörtlich zu nehmen. Zu viele Menschen trauen sich kaum noch nachzufragen, wenn von Algorithmen, Digitalisierung oder autonomen Systemen die Rede ist, ganz zu schweigen von der sogenannten künstlichen Intelligenz. Aus diesem Grund startet das ZEV im Wintersemester 2019/20 eine öffentliche Ringvorlesung mit dem Titel „Wir müssen reden … über Ethik in der digitalen Welt“. Philosophen, Informatiker, Journalisten, Politiker und Wissenschaftler beleuchten jeweils donnerstags ein Thema dazu aus ihrer Fachrichtung.

Denn all die Technologien zur Digitalisierung müssen kritisch von allen Seiten betrachtet werden dürfen, ohne dass die Fragesteller gleich als fortschrittsfeindliche Bedenkenträger oder als unwissend gelten. Viele Fragen sind ungeklärt und wir können nicht abschätzen, wie sich die neuen Technologien auf unsere Gesellschaft auswirken werden. Nach einem Impulsvortrag möchten die Experten in der Veranstaltung mit den Gästen diskutieren und darüber sprechen, wie die Digitalisierung unseren Alltag verändert und in welcher Welt wir leben wollen.

Die Vorlesungsreihe findet vom 7. November 2019 bis zum 16. Januar 2020 immer donnerstags ab 18 Uhr im Audimax der H-BRS, Grantham-Allee 20 in 53757 Sankt Augustin, statt.

Darum geht es

Die Bandbreite der Themen in den insgesamt neun Vorlesungen ist groß. So stellt etwa Ranga Yogeshwar Überlegungen dazu an, welche grundsätzlichen ethischen Fragen Künstliche Intelligenz aufwirft. Welche Auswirkungen die Digitalisierung auf unser Selbst hat, überlegt Dirk Lanzerath. Es geht aber auch um wirtschaftliche Fragen: Wer profitiert eigentlich von der Digitalisierung, welche Geschäftsmodelle stecken dahinter (Ulrike Klinger) und wie kann die Digitalisierung für eine global gerechte Entwicklung genutzt werden (Imme Scholz)? Und wenn sich Kriegsführung durch intelligente Waffensysteme verändert (Yvonne Hofstetter) beziehungsweise Unternehmen sich zunehmend Cyberbedrohungen ausgesetzt sehen (Dirk Backofen), deren sie sich erwehren müssen: Müssen dann an der ein oder anderen Stelle vielleicht Algorithmen reguliert werden (Ulrich Kelber)? Was muss überhaupt geschehen, damit Algorithmen dem Allgemeinwohl dienen können (Julia Krüger)? Gert Scobel stellt die Frage nach vielleicht notwendigen Veränderungen der Informatik als Wissenschaft, damit die Büchse der Pandora nicht unbeabsichtigt geöffnet wird.

Wenn wir möchten, dass die Digitalisierung einen positiven Beitrag zur Lebenswirklichkeit aller leistet, müssen wir darüber reden, wie wir im Zeitalter der Digitalisierung leben wollen und wie wir unsere Prinzipien und Wertvorstellungen in die digitale Welt übertragen können.

Die Termine im Wintersemester 2019/2020
(jeweils donnerstags, 18 Uhr)

7. November 2019
Algorithmen und KI – Herausforderungen für die demokratische Gemeinschaft
Julia Krüger, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Saskia Esken, MdB (SPD), und freie Autorin u.a. für netzpolitik.org

14. November 2019
Im Offenwerden neuer Möglichkeiten – Künstliche Intelligenz und Ethik
Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist und Honorarprofessor für Ethik und Wissenschaftskommunikation am ZEV

21. November 2019
Killobots oder: Die Rüstung mit kognitiven Waffensystemen und der Krieg im 21. Jahrhundert. Politische und persönliche Verantwortung aus rechtlicher und ethischer Perspektive
Yvonne Hofstetter, Juristin und Essayistin

28. November 2019
Datenethik by design – Algorithmenregulierung und Innovationsfreiheit
Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und Honorarprofessor für Datenethik am ZEV

5. Dezember 2019
Interdisziplinäre Informatik: Warum wir eine neue Theorie und Ethik der Information brauchen
Gert Scobel, Wissenschaftsjournalist und Moderator bei 3sat sowie Honorarprofessor für Interdisziplinarität und Philosophie am ZEV

12. Dezember 2019
Neufassung des Menschen? – Über digitale Identitäten und Freundschaftsalgorithmen
Dirk Lanzerath, Geschäftsführer des Deutschen Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE) in Bonn und Honorarprofessor für Ethik, insbesondere Wissenschaftsethik am ZEV

19. Dezember 2019
Wie kann das Recht auf Entwicklung im Anthropozän erhalten werden?
Imme Scholz, kommissarische Direktorium des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)

9. Januar 2020
Cyberbedrohungen wachsen exponentiell
Dirk Backofen, Senior Vice President & Leiter Telekom Security

16. Januar 2020
Hinter dem Algorithmus – Akteure, Geschäftsmodelle und die Rolle von Verantwortung
Ulrike Klinger, Juniorprofessorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin