Sofagast Leonie Müller erzählt vom Leben in der Bahn

Montag, 11. Juni 2018
ID: 
082/00bib/06-2018
Während viele Menschen händeringend eine Wohnung suchen, hat Leonie Müller ihre Wohnung aufgegeben und sich eine Bahncard 100 gekauft. Seitdem ist sie nur unterwegs und dabei eine der vermutlich bekanntesten Bahnfahrer der Welt geworden. Der Autor Sten Nadolny unternahm – oder schrieb zumindest über ein vergleichbares Experiment.

Als Gast auf dem Sofa der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg (HuKB) liest Leonie Müller am Dienstag, 12. Juni 2018, um 19.30 Uhr in der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS), Von-Liebig-Straße 20 in Rheinbach, aus ihrem Buch „Tausche Wohnung gegen Bahncard. Vom Versuch, nirgendwo zu wohnen und überall zu leben“.

Die Zugnomadin berichtet von allem, was sie in einem abenteuerlichen Jahr auf der Schiene herausgefunden hat. Statt aufregende Reiseabenteuer nur an wenigen freien Tagen im Jahr zu erleben, schafft es die Studentin, dass sich sogar die Wartezeit auf verspätete Züge anfühlt wie eine Pause vom Alltag. Autorin Leonie Müller ist Studentin und Reisende frei nach dem Motto „Wohnst du noch, oder lebst du schon?“. Heute ist Leonie Müller hauptsächlich in Köln, Bielefeld, Berlin und weiterhin in der Bahn zu Hause.

Eine Medienausstellung mit ausgewählter Literatur begleitet die Lesung.

Die HuKB veranstaltet den Abend zusammen mit ihrem Partner, der Buchhandlung Kayser, und mit freundlicher Unterstützung des General-Anzeigers Bonn. Karten für die Lesung kosten 10, ermäßigt 6 Euro.

Über eine Ankündigung soweit möglich und eine Berichterstattung würden wir uns sehr freuen.