TREE-Forschungskonferenz 2017

Um die Folgen des eigenen Handelns abschätzen und um einen Blick in die Zukunft wagen zu können, veranstaltet der Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus jedes Semester eine Ringvorlesung, die Raum für ethische Diskurse und interdisziplinäre Fragestellungen bietet. Gemeinsam mit dem Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE) hat der Fachbereich im Sommersemester 2017 zum ersten Mal eine Forschungskonferenz veranstaltet, bei welcher ein Thema, welches technische und ethische Fragen verbindet, konkret in den Fokus genommen worden ist.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Grafik: Frank Seidel

TREE-Forschungskonferenz 2017: Gut oder böse? Technische Autonomie im Diskurs.

Ob selbstfahrende Autos, Pflegeroboter oder Drohnen: „Technische Autonomie“ ist keine Fiktion. In immer mehr Bereichen ersetzt intelligente Technik den Menschen, berät, kommuniziert und interagiert. Der Diskurs über „Technische Autonomie“ ist Thema der ersten Forschungskonferenz, die das Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz ausrichtet. Die TREE-Forschungskonferenz will mit einem fachlich hochkarätigen und für die Öffentlichkeit verständlichen Diskurs auf die Chancen und Risiken von Zukunftstechnologien aufmerksam zu machen.
 

PROGRAMM
 

10.00 Uhr Begrüßung durch Hochschulpräsident Prof. Dr. Hartmut Ihne

10.30 - 12.00 Uhr Podiumsdiskussion „Gut oder böse? Technische Autonomie im Diskurs“

Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar moderiert

  • Walter Zulauf, Direktor Technologie der Güdel Group AG, Vorsitzender EUnited Robotics
  • Prof. Dr. J. Wägele, Direktor ZFMK, Sprecher der Forschungsmuseen der Leibniz Gesellschaft
  • Prof. Dr. Dirk Helbing, Computational Social Science, ETH Zürich
  • Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten, Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften, RWTH Aachen
  • Prof. Dr.-Ing. Iris Groß, Vizepräsidentin Lehre Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

12.00 - 13.00 Uhr Walking Lunch in der Hochschulstraße, Studierende präsentieren

13.00 - 14.30 Uhr Panel 1: Technische Autonomie
Stand der Technik, Herausforderungen und Visionen

  • Dr. Nicola Tomatis, CEO BlueBotics SA, Schweiz
  • Prof. Dr. -Ing. Dr. rer. nat. Michael Lauster, Technologieanalysen und -vorausschau, RWTH Aachen, Leiter Fraunhofer INT, Euskirchen

13.00 - 14.30 Uhr Panel 2: Technik & Natur
Chancen & Risiken autonomer Technologien für die Natur

  • Prof. Dr. J. Wägele, Direktor ZFMK, Sprecher der Forschungsmuseen der Leibniz Gesellschaft, Bonn
  • Prof. Dr. Dieter Sturma, Institut für Wissenschaft und Ethik IWE/Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften DRZE

14.30 - 15.00 Uhr Präsentationen von Studierenden

15.00 - 16.30 Uhr Panel 3: Technik & Daten.
Zukunftsvisionen zur Verbindung von Hightech und Big Data

  • Prof. Dr. Dirk Helbing, Computational Social Science, ETH Zürich
  • Junior-Prof. Dr. Matthias Hagen, Big Data Analytics, Bauhaus-Universität Weimar

15.00 - 16.30 Uhr Panel 4: Technik & Diversity
Ingenieurinnen in Praxis und Wissenschaft; Auswirkungen für Technologieforschung und -entwicklung

  • Prof. Dr.-Ing Kira Kastell, Professur für Übertragungstechnik, Frankfurt University of Applied Sciences
  • Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten, Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften, RWTH Aachen

16.30 - 17.00 Uhr Umfrage von Studierenden

17.00 - 18.00 Uhr Abschlussdiskussion


Die Forschungskonferenz findet statt im Rahmen des Moduls "Ringvorlesung Technik- und Umweltethik", welches jedes Sommersemester Raum für ethische Fragen und Technikfolgeabschätzung bietet.