Honorarprofessur für UN-Expertin Dr. Shen Xiaomeng

Donnerstag, 5. August 2021
ID: 
084/00izne/08-2021
Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) hat Dr. Shen Xiaomeng zur Honorarprofessorin ernannt. Das zentrale Thema der Wissenschaftlerin ist aktuell wie nie: Risikowahrnehmung und Kommunikation im Angesicht von Hochwassergefahren. Dr. Shen wird am Internationalen Zentrum für nachhaltige Entwicklung der H-BRS zum Thema Kultur der Nachhaltigkeit arbeiten.
Das Bild zeigt Dr. Shen Xiaomeng anlässlich ihrer Ernennung zur Honorarprofessorin mit Hochschulpräsident Hartmut Ihne
Die neu ernannte Honorarprofessorin Dr. Shen Xiameng mit Hochschulpräsident Hartmut Ihne. Foto: H-BRS/Martin J. Schulz

Mit der Ernennung von Dr. Shen Xiaomeng hat die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet von Nachhaltigkeit, Mensch-Natur-Beziehung und Risikowahrnehmung und Kommunikation als Honorarprofessorin gewonnen. Shen Xiaomeng ist Vizerektorin der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Europa. Sie ist zudem Direktorin des UNU-Institutes für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS) mit Sitz in Bonn.

An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg wird Shen Lehrveranstaltungen zu Fragen der Nachhaltigkeit im kulturellen Kontext abhalten. Ihre Professur ist angesiedelt am Internationalen Zentrum für nachhaltige Entwicklung (IZNE). Das IZNE ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit dem Ziel, das Leitmotiv der Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung zu stärken.

„Nachhaltigkeit ist die Antwort auf Fragen der Zukunft“, sagt Professorin Shen Xiaomeng. „Das ist der Schwerpunkt meiner und unserer Arbeit. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Mensch als soziales Wesen in der Lage ist, sich selbst zu verändern, sich zu verändern in Richtung zu einem neuen Verständnis von Gesellschaft und einer neuen Menschen-Natur-Beziehung. Wir müssen noch viel gewagter denken und eine nachhaltige Welt mit Hilfe von Wissenschaft vorstellbar machen.“

Ihre Ernennungsurkunde hat die neu berufene Professorin aus den Händen von Hochschulpräsident Hartmut Ihne erhalten. Ihne zeigte sich sehr glücklich, dass die Hochschule mit Shen Xiaomeng eine so exzellente Wissenschaftlerin für die Lehre gewinnen konnte. „Ich freue mich sehr auf viele spannende Themen, die Dr. Shen einbringen wird. Ihre vielfältigen Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit und ihre Kontakte zu den Vereinten Nationen sind eine Bereicherung für unsere Hochschule.“

Die Position als Direktorin von UNU-EHS hat Dr. Shen im August 2020 übernommen, gleichzeitig mit der Position als Vizerektorin der Universität der Vereinten Nationen. UNU-EHS ist im ehemaligen Abgeordnetenhochhaus in Bonn, dem „Langen Eugen“, untergebracht. Es befasst sich mit Risiken und Verwundbarkeit der Menschen im Zusammenhang mit Umweltgefahren und globalem Wandel. Mit seiner Forschung will das 2003 gegründete Institut das Verständnis von Ursache-Wirkung-Beziehungen verbessern, um die Menschheit in die Lage zu versetzen, sich besser vor komplexen Naturgefahren wie etwa Überflutungen zu schützen. Das Institut konzentriert sich auf angewandte Forschung, wichtige Felder sind Umweltrisiken, Ökosystem-basierte Lösungen, Risikoanalyse und -management, Anpassungsstrategien und die sogenannte Verwundbarkeitsforschung.

Dr. Shen studierte in Peking und Bonn Geographie. In ihrer Dissertation an der Universität Bonn hat sich die Geographin mit einem Thema beschäftigt, das aus aktuellem Anlass die Schlagzeilen beherrscht: Wahrnehmung und Kommunikation von Hochwasserrisiken in unterschiedlichen kulturellen Kontexten. Für ihre Forschung hat sie das chinesische Wuhan mit Köln verglichen. In ihrer Arbeit zeigt sie auf, dass die Art, wie Entscheidungsträger das Risiko wahrnehmen, erheblichen Einfluss auf ihre Vorsorgestrategien hat.