Direkt zum Inhalt

Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften

fb05_profilfoto_gillemot_07082020.jpg (DE)

Philipp Gillemot

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, M.Sc./Doktorand

Gliederung

Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE)

Standort

Rheinbach

Raum

I 204

Adresse

Von-Liebig-Str. 6

53359, Rheinbach

Profil

Aufgabengebiete Forschung

  • Doktorand in der Arbeitsgruppe Nachhaltige Materialien
    Kooperative Promotion mit der Technischen Universität Clausthal am Institut für Anorganische und Analytische Chemie (Prof. Dr. Ursula E. A. Fittschen, Lehrstuhl für Materialanalytik und Funktionale Festkörper)
    Forschungsfeld: Elektrokatalytischer Abbau von Xenobiotika in Wässern unterschiedlicher Zusammensetzung via PEM-Technologie mit funktionalisierten Elektroden (im Rahmen des Projektes ReDeX)
  • Technische Betreuung des Labors für Werkstoffanalytik und Nachhaltige Materialien (A 131) und des Labors für Strukturanalytik und Atomspektroskopie (A 173) sowie der Interimsstandorte K 005 und K 007
  • Gerätebetreuung in den Bereichen Atomspektroskopie (F-/GF-AAS, ICP-OES), Röntgenanalytik (XRD, RFA) und Ionenchromatographie

 

Aufgabengebiete Lehre

Frühere und aktuelle Betreuung/Organisation der Praktika

 

Sonderaufgaben an der Hochschule

  • Brandschutzhelfer
  • Stv. Strahlenschutzbeauftragter des Fachbereichs (zuständig für Röntgeneinrichtungen und Störstrahler)
  • Stv. Doktorandenvertreter im Institutsrat des Graduierteninstituts der H-BRS

Forschungsprojekte

Entwicklung einer reduktiven Behandlungsmethode zur Entfernung von Desinfektionsnebenprodukten und Xenobiotika aus Trinkwasser (ReDeX)

Die Aufbereitung von Trinkwasser erfolgt in vielen Regionen zu einem großen Anteil aus Oberflächenwasser, das bereits Nutzungskreisläufe durchlaufen haben kann. Je nach Nutzung kann Abwasser aus Haushalten, der Landwirtschaft und der Industrie mit Chemikalien verschiedener Herkunft verunreinigt sein. Nach der üblichen mechanischen, chemischen und biologischen Reinigung kommt in Kläranlagen als vierte Reinigungsstufe heute verbreitet ein Oxidationsprozess zum Einsatz, um organische Verunreinigungen zu mineralisieren.

Project management at the H-BRS

Prof. Dr. Steffen Witzleben
fb05_bild_forschungsprojekt_redex.png (DE)
Aufbringung katalytischer, aktiver Oberflächen auf Titansubstraten zur Ozonerzeugung (AkTiO3n)

Für die Herstellung dieser pharmazeutischen und medizinischen Produkte ist die Verwendung steriler Prozesswässer durch die Pharmakopöen vorgeschrieben. Hierbei hat sich der Einsatz von elektrolytisch erzeugtem Ozon mittels PEM-Zellen in Prozesswasser-, Lager- und Verteilsysteme mittlerweile in vielen pharmazeutischen Unternehmen erfolgreich bewährt.

Project management at the H-BRS

Prof. Dr. Steffen Witzleben
fb05_bild_forschungsprojekt_aktio3n.png (DE)

Publikationen

2022

R. Grimmig, P. Gillemot, S. Stucki, K. Günther, H. Baltruschat, S. Witzleben, „Operating an ozone-evolving PEM electrolyser in tap water: A case study of water and ion transport”. Separation and Purification Technology 2022, Volume 292, 121063, doi:10.1016/j.seppur.2022.121063.

2021

R. Grimmig, S. Lindner, P. Gillemot, M. Winkler, S. Witzleben, „Analyses of used engine oils via atomic spectroscopy – Influence of sample pre-treatment and machine learning for engine type classification and lifetime assessment”. Talanta 2021, Issue 232, 122431, doi:10.1016/j.talanta.2021.122431.

2019

P. Gillemot, S. Witzleben, "Strukturcharakterisierung von C-S-H-Interkalationsverbindungen als Ansatz zur gezielten Kristallisationssteuerung neuartiger Zementbaustoffe". Tagungsband der GDCh-Fachgruppe Bauchemie, 30. September - 2. Oktober 2019 in Aachen, Band 54, 2019, ISBN 978-3-947197-13-2.

R. Grimmig, P. Babczyk, P. Gillemot, K.-P. Schmitz, M. Schulze, E. Tobiasch, "Development and Evaluation of a Prototype Scratch Apparatus for Wound Assays Adjustable to Different Forces and Substrates". Appl. Sci. 2019, Volume 9, Issue 20, 4414, doi:10.3390/app9204414.