Erfahrungen aus dem Auslandssemster - Alumni berichten im Video

Studieren im Ausland ist eine großartige Erfahrung, die die Perspektive auf die Welt, ihre Menschen und Kulturen prägt, die Scheu vor der Fremdsprache nimmt - und häufig Weichen für ein ganzes Berufsleben stellt. 14 Ehemalige der Hochschule haben für uns im Corona-Home-Office zur Handykamera gegriffen und erzählen, was die Auslandserfahrungen für ihren Beruf und ihr Leben bedeuten.
Jürgen Bode

"Wir wissen, dass gerade eine exportorientierte Wirtschaft wie die deutsche nur mit international gebildeten Fachkräften ihr hohes Wohlstandsniveau halten kann. Deswegen wird an der H-BRS Internationalität groß geschrieben. Es ist uns eine Verpflichtung, unseren Studierenden interkulturelle Kompetenzen auf ihren Berufsweg mitzugeben.

Erst recht freuen wir uns, wenn unsere Alumni bestätigen, dass wir sie damit auf den goldrichtigen Weg gebracht haben. So unterschiedlich die Personen und Fachrichtungen sind, die sich hier in den Videos vorstellen – allen ist gemein, dass die internationale Erfahrung, die sie während des Studiums erworben haben, ihre weitere Entwicklung entscheidend geprägt hat, beruflich, aber auch privat.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit unseren Alumni auf dieser Seite!"

Prof. Dr. Jürgen Bode, Vizepräsident für Internationales und Diversity, Alumni-Beauftragter des Präsidiums

Barbara Bermes

Barbara Bermes hatte sich während ihres Informatik-Studiums die University of Toronto für das Auslandssemester ausgeguckt und verlor schnell ihr Herz an Kanada. Nach dem Abschluss des Diploms 2003 zog es sie gleich wieder nach Toronto zurück. Dort lebt sie heute und arbeitet als Produktmanagerin in der IT-Branche, davon rund sechs Jahre bei Mozilla Firefox und seit kurzem beim Start-up Lever.

Sandra Bulling

Sandra Bulling schnupperte während ihres Praxissemesters im Studiengang Technikjournalismus/PR in die Unternehmenskommunikation des Gerling-Konzerns in China und schrieb ihre Bachelorarbeit anschließend in Kambodscha. Die Zeit in Asien und im Masterstudium in den USA prägte ihr Verständnis, dass es auch andere Wege als den „typisch deutschen“ gibt, Probleme zu lösen. Heute verantwortet sie die Programmkommunikation von UNICEF Deutschland am Standort Köln.

Andrea Egbringhoff schrieb ihre BWL-Bachelorarbeit während eines bezahlten Praktikums bei BMW und mit Unterstützung durch das DAAD-Stipendium der Hochschule. Das Masterstudium absolvierte sie in Schweden. Als Consultant bei Amazon Web Service berät sie internationale Unternehmen - in einem Team, das verstreut über 5 Zeitzonen kooperiert.
Das Video wird in Veranstaltungen an der H-BRS gezeigt.

Mert Hakalmaz

Mert Hakalmaz setzte nach seinem Bachelorabschluss in Business Administration seine Ausbildung mit zwei Masterabschlüssen an zwei Business Schools in England und Frankreich fort. Inzwischen arbeitet er als Management Consultant in London und setzt tagtäglich seine interkulturellen Skills ein. Er weiß, dass die Freunde auf der ganzen Welt, die er im Studium und in gemeinsamen Projekten kennengelernt hat und die über den ganzen Globus verteilt sind – ihn noch viele, viele Jahre begleiten werden.

Daniel Kajan

BWL-Absolvent Daniel Kajan wagte 2013 für sein Auslandssemester den Sprung nach Vietnam. Dort lernte er u. a. zu verstehen, wie sehr die Lebenswirklichkeit die eigene Herangehensweise an Probleme prägt. Nach dem Bachelor folgte das Masterstudium in Schweden. Heute betreut er als Executive Assistent des CEO unternehmensweite Projekte für Reifenhäuser, ein international agierendes Unternehmen im Rheinland.

Felix Kelberlau

Aus Norwegen schickte Felix Kelberlau seine Videostatement. Während seines kooperativen Maschinenbau-Studiums an der H-BRS konnte er noch nicht ins Ausland gehen. Doch im Masterstudium nahm er das Angebot eines norwegischen Professors an, eines Experten für Windenergie, und zog gen Norden. Sein Abschlussprojekt über eine neue Windenergieanlage, die er mehrere Monate in Frankreich testete, finanzierte ihm rückwirkend das gesamte Masterstudium in Norwegen.  Felix steht derzeit in der Abschlussphase seiner Promotion an der Universität Trondheim.

Christian Klie

Christian Klie hat als Wirtschaftsinformatiker ein Semester in Australien studiert, was seinem Berufseinstieg und der Karriere im Telekom Konzern einen Extra-Schub gegeben hat. Seiner Einschätzung nach sind Auslandserfahrungen und internationale Kompetenzen in seinem Arbeitsgebiet (Cloud Engineering bei T-Systems) und für die Personalentscheidungen dort ein  Must-have.

Benedikt Kohlstädde

Benedikt Kohlstädde wollte für das Auslandssemester unbedingt an die Murdoch University nach Australien. Eine Kooperation mit der H-BRS gab es damals noch nicht – diese haben der Student der Applied Biology und einige Kommilitonen dann selbst in die Wege geleitet. Im Kontakt mit Studierenden aus aller Welt erlebte er „down under“, wie Menschen aus anderen Kulturkreisen jeweils unterschiedlich ticken. Die interkulturelle Sensibilität, die er ausgehend vom Auslandsstudium entwickelte, setzt er heute täglich beruflich ein.

Elisabeth Lamers-Schmidt

Elisabeth Lamers-Schmidt nutzte in ihrem Studiengang Applied Biology die Chance für einen Doppelabschluss mit der University of Aberdeen. Als Absolventin mit herausragendem Abschluss konnte sie direkt anschließend in Irland einen Promotionsstudiengang im Bereich Biomedical Sciences absolvieren. Inzwischen lebt sie wieder in Deutschland, setzt ihre internationale Erfahrung für ein französisches Beratungsunternehmen ein … und hätte im Rückblick während der Studienzeit gerne noch ausgiebiger Auslandserfahrungen außerhalb der "comfort zone" gesammelt.

David Luhmer, Markus Wiktorin, Jens Weidmann (v.l.)

David Luhmer, Jens Weidmann und Markus Wiktorin haben sich 2015 gemeinsam in das Abenteuer Auslandssemester an der Dalhousie University an der kanadischen Ostküste gestürzt. Ihre Vorbereitungen starteten ein Jahr vorher: Sie recherchierten die passenden Studieninhalte an der Gastuniversität, kümmerten sich um Stipendien und Förderung. Von ihrer kanadischen Gastuniversität schwärmen sie noch immer. Nicht zuletzt organisierten sich die Informatiker genügend Freiraum, Kanada auf einem Road Trip intensiver kennenzulernen.

Fabian Meier

Auch Fabian Meier ist schon viel herumgekommen: Nach dem Abitur in Nicaragua, im Anschluss ans Studium Australien und Taiwan. Seit einigen Jahren arbeitet er als Solutions Architect für Apple in Kalifornien. Wie nur kommt man an einen solchen Job? Er habe durch seine Erfahrungen im Ausland gelernt, mit Menschen aus den unterschiedlichen Kulturen gut zusammenzuarbeiten, sagt Fabian. Studierenden rät er dazu, wann immer möglich den eigenen Horizont durch Auslandserfahrung zu erweitern.

Daniel Stuch

Für Daniel Stuch entwickelte sich das Praxissemester für die Firma Bosch in China zu einem sechs Jahre langen Aufenthalt in verschiedenen, immer verantwortlicheren Position bei Bosch. Heute führt er für den Konzern von Stuttgart aus große internationale IT-Projekte mit Kollegen aus der ganzen Welt. Sein Tipp für alle, die es nicht ins Auslandstudium schaffen: Sucht euch zumindest für virtuelle Studienprojekte internationale Team-Partner, um interkulturelle und sprachliche Kompetenzen zu verbessern.