"Magna cum laude" für Dominik Wild

Montag, 3. Dezember 2018
Mit "magna cum laude" schließt Dominik Wild seine Doktorarbeit mit dem Titel "Laserbohrverfahren zur Detektion verpackter Gefahrstoffe" ab.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Startschuss für weitere drei Jahre im Sinne der angewandten Forschung: Prof. Gerhard Holl und Dr. Dominik Wild im Laserlabor. Foto: Dominik Wild

Ende August 2018 verteidigte Dominik Wild erfolgreich seine Dissertation. Er schloss die Arbeit mit dem Titel "Laserbohrverfahren zur Detektion verpackter Gefahrstoffe" mit der Gesamtnote "magna cum laude" ab.

Seit September 2011 ist Dominik Wild am Institut für Detektionstechnologien (IDT) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in verschiedenen Forschungsvorhaben tätig, bei denen Laser für die Detektion von Explosiv- und Gefahrstoffen zur Anwendung kommen. Wild führte seine Promotion in Kooperation mit der physikalischen Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen durch. An der H-BRS wurde die Arbeit von Prof. Gerhard Holl betreut.

Die nächsten drei Jahre plant der frischgebackene Doktor nun als Postdoc an der H-BRS zu verbringen und sich dort mit weiterführenden Projekten aus dem Themenfeld der Gefahrenaufklärung mit Lasertechniken zu befassen.