Daniel Engel, Sozialversicherung (B.A.)

An seiner Arbeit liebt Daniel Engel die kniffligen juristische Herausforderungen. Das Studium auf dem familiären Campus Hennef hat ihn gut darauf vorbereitet.
Daniel Engel
Foto: privat

Als Mitglied im Fachbereichsrat und im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg war Daniel Engel bereits während seines Studiums ein viel beschäftigter Mann: „Vor allem die Arbeit im AStA hat mir durch den Kontakt mit Studierenden anderer Studiengänge dabei geholfen, auch mal über den Tellerrand zu schauen“, sagt Engel. Außerdem seien dabei Freundschaften entstanden, die er bis heute pflege.

Seit seinem Abschluss des Studiums der Sozialversicherung am Campus Hennef arbeitet Engel im Referat Rehabilitation und Leistungen in der Hauptverwaltung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) in Berlin. Dort beschäftigt er sich vor allem mit Fragen zur Qualitätssicherung, wie beispielsweise: Ist der Kunde zufrieden? Können Ablaufprozesse optimiert werden? „Für diese Aufgabe muss ich mich schnell in neue Themenkomplexe einarbeiten können“, so Engel. Durch das sehr breit gestreute Studium an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg habe er sich diese Fähigkeit schon zu Studienzeiten angeeignet.

Auch mit juristischen Fragestellungen wird Engel bei seiner täglichen Arbeit konfrontiert: So muss er beispielsweise Gerichtsurteile analysieren und bewerten. Das passt zum ihm – denn der juristische Teil des Studiums war sein Steckenpferd: „Mir haben vor allem die rechtlichen Fächer aus dem Curriculum Spaß gemacht. Einzelfälle zu bewerten und zu analysieren finde ich regelrecht unterhaltsam – wie das Lösen eines spannenden Rätsels“, so Engel.

Rückblickend schätzt Daniel Engel die familiäre Atmosphäre auf dem Campus Hennef. Durch die kleinen Lerngruppen lerne man sich schnell untereinander kennen und auch die Professoren sprächen einen mit Namen an. Außerdem habe der Campus durch die Wohnsituation der Studierenden ein ganz eigenes Flair: „Dadurch, dass meine Kommilitonen und ich in den Studentenwohnungen auf dem Campus lebten, konnten wir uns bei Schwierigkeiten im Studium gegenseitig aufbauen und weiterhelfen“, blickt Engel zurück. 2013 gewann Engel den mit 1000 Euro dotierten Sonderpreis „Berufskrankheiten“ der DGUV (Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung) für die beste Abschlussarbeit zu diesem Thema.

Denen, die jetzt an der Hochschule studieren, möchte Engel mit auf dem Weg geben, sich während des Studiums in den verschiedenen Hochschulgremien zu engagieren. „Neben den vielen Freundschaften, die dadurch entstehen, knüpft man zusätzlich Kontakte, die einem im späteren Berufsleben vielleicht noch einmal helfen werden.“


Text: Philipp Lomme