Ablauf des Studiums

Im Basisjahr (1. + 2. Semester) erlernen die Studierenden mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, Basiswissen in Elektrotechnik, Messtechnik, Informatik und Werkstoffkunde, Grundkenntnisse anwendungsorientierter Ingenieursoftware sowie Englisch.

Im darauf folgenden Profiljahr (3. + 4. Semester) belegen die Studierenden eine Studienvertiefung, welche im 2. Semester gewählt wird. Parallel dazu gibt es Module in den Fächern Elektronik, Regelungstechnik und Mikroprozessoren sowie zwei praxisorientierte Projekte (Blockwochen). In verschiedenen überfachlichen Lehrveranstaltungen (Wahlfächer) erlangen die Studierenden auf interdisziplinäre Weise soziale, ökonomische, methodische Fähigkeiten.

An das in einem Unternehmen abzuleistende Praxissemester (5. Semester) schließt sich das Fokusjahr (6. + 7. Semester) an, in dem entsprechend der Studienvertiefung eine Fundierung in fachlich-theoretischer Hinsicht, eine Verstärkung der anwendungsbezogenen Projektarbeit und der Erwerb weiterer Schlüsselqualifikationen vorgesehen sind. Das Studium schließt mit einer praxisorientierten Bachelor-Thesis im 7. Semester und einem Kolloquium ab, nach dem die Absolventen den Titel "Bachelor of Engineering" (B.Eng.) verliehen bekommen.