Summa cum laude für Christina Pakusch

Dienstag, 19. Januar 2021
Christina Pakusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und am Forschungsinstitut TREE, verteidigte am 18. Dezember 2020 mit Bravour ihre Dissertation. Sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Teil schloss sie mit "summa cum laude" ab.

Christina Pakusch hat im Team Verbraucherinformatik die Zukunft des autonomen Fahrens erforscht. Betreut wurde ihre Promotion von Prof. Dr. Gunnar Stevens (Erstgutachter, Universität Siegen/H-BRS) und Prof. Dr. Dirk Schreiber (Zweitgutachter, H-BRS). Prof. Dr. Gustav Bergmann (Universität Siegen) saß der Promotionskommission vor. Kurzfristig wurde die ursprünglich als Hybridveranstaltung geplante Verteidigung als reine Onlineprüfung durchgeführt.

Infografik mit Frau
Pakusch, C.; Stevens G.; Boden, A.; Bossauer, P.; Unintended Effects of Autonomous Driving: A Study on Mobility Preferences in the Future. Sustainability 10(7): 2404. DOI: 10.3390/su10072404.

Experten sehen im autonomen Fahren großes Potential, um heutigen Verkehrsproblemen zu begegnen. Verkehrsunfälle könnten reduziert, der Verkehrsfluss effizienter und in der Folge klimaschädliche Emissionen verringert werden. Zudem könnte durch automatisierte Mobilität on demand die Anzahl der Fahrzeuge auf dem Straßen substantiell reduziert werden.

Pakusch untersuchte die potentiellen Technikfolgen von geteilten autonomen Fahrzeugen (shared autonomous vehicles) im Hinblick auf ihre ökologischen (Reboundeffekte) und sozialen Auswirkungen (Jobverluste) mit dem Ziel, mögliche nicht-intendierte Effekte frühzeitig zu identifizieren und so zur Entwicklung umwelt- und sozialverträglicher Gestaltung automatisierter Mobilität on demand beizutragen.

Christina bleibt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg erfreulicherweise erhalten. Sie war Mitglied des Graduierteninstituts und forschte als Wirtschaftswissenschaftlerin im Forschungsinstitut TREE. Für ihren weiteren Weg wünschen wir ihr nur das Allerbeste.