IMEA-Doktorand bei Workshop zu Gesundheitskommunikation

Montag, 12. Oktober 2015
Andreas Viehof beim Nachwuchs Workshop Gesundheitskommunikation
Andreas Viehof präsentiert sein Dissertationsvorhaben beim Nachwuchs-Workshop Gesundheitskommunikation (Foto: Michael Grimm)

Vom 08. bis 09. Oktober fand der 2. Nachwuchs-Workshop der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft statt. Der Workshop am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg war für Doktoranden konzipiert, die im Forschungsfeld der Gesundheitskommunikation promovieren und sich zu ihren Arbeiten zusammen mit den Teilnehmern sowie den betreuenden Senior Scholars austauschen wollten.

Andreas Viehof, Doktorand am Institut für Medienentwicklung und -analyse (IMEA), nahm mit sieben weiteren Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen an dem Workshop teil. Viehof beschäftigt sich in seiner Dissertation mit der Fragestellung, wie sich Gesundheitsbotschaften im Kontext des Arbeitsschutzes effektiver und nachhaltiger in Unternehmen des Handwerks kommunizieren lassen, um einträgliche Verhaltensänderungen zu fördern. Ein Schwerpunkt liegt hierbei vor allem darauf, welche Rolle neue Medien spielen können und welche neuen Möglichkeiten sich ergeben, wenn diese eingesetzt werden, um Arbeitsschutzmaßnahmen zu kommunizieren.

Zu Beginn des Workshops stellten alle Teilnehmer zunächst ihre Dissertationsvorhaben in einer Posterpräsentation vor und gewährten einen ersten Einblick in das breite Themenspektrum der verschiedenen Forschungsarbeiten. Im zweiten Teil des Workshops diskutierten die Doktoranden dann parallel in zwei Kleingruppen mit jeweils zwei Senior Scholars ausführlich über ihre einzelnen Forschungsprojekte, um aktuelle Fragestellungen zu besprechen oder neue Impulse für ihre weitere Arbeit zu erhalten.

Neben den sehr konstruktiven und stets offen geführten Diskussionen zu den verschiedenen Dissertationen war der Workshop ebenfalls eine gewinnbringende Veranstaltung, um untereinander neue Kontakte im Forschungsgebiet der Gesundheitskommunikation zu knüpfen.