Labor für "Informationssicherheit"

Raum: A 021
Tel.: +49 2241 865 236

Das Labor für Informationssicherheit zeichnet sich dadurch aus, dass hier sowohl die praktische Grundausbildung in der Netzwerksicherheit im Bachelor-Studiengang Computer Science als auch vielfältige Vertiefungsveranstaltungen zur Informationssicherheit in den Bachelor- und Masterstudiengängen stattfinden. Den Studierenden wird hier eine Experimentierumgebung für Aufgabenstellungen der Informationssicherheit bereitgestellt. Neben den Kernthemen der Netzwerksicherheit und Betriebssystemsicherheit liegt ein weiterer Schwerpunkt bei der Sicherheit von RFID- und Chipkartensystemen. Technische Basis sind 22 PC-Arbeitplätze, die wahlweise mit netzbasiertem Linux (Knoppix) oder mit gruppenspezifischen Wechselplatteninstallationen betrieben werden. Das Labornetzwerk wird durch eine Firewall abgeschottet und ist mit einem internen Fileserver/Netzbootserver ausgestattet. In dem Labor werden auch Vorträge für bis zu 30 Personen durchgeführt. Seit 2003 finden durchgehend Veranstaltungen im Rahmen des Girlsday statt.

Ausstattung

  • 22 PC-Arbeitsplätze mit Netzwerkbetriebssystem oder Wechselplattenbetrieb mit mehrfachen Netzwerkinterfaces
  • über 100 Wechselplatten für spezifische Installationen
  • Firewallrechner
  • Netzboot-/Fileserver
  • Weitere Testrechner für spezielle Aufgabenstellungen in Lehrveranstaltungen
  • 3 VLAN-fähige Ethernetswitche zur variablen Vernetzung der Arbeitsplätze
  • 20 Lese- und Programmiergeräte für verschiedene Chipkartensysteme
  • 10 RFID Lesegeräte (openPCD)
  • 4 Magnetkartenleser