App zur Messung des Genesungsfortschritts entwickelt

Montag, 26. April 2021
20210422_fbinf_mvg-dennis-littke_bild-01-privat.jpg
Ghostbilder

B.Sc. Dennis Littke entwickelt in Zusammenarbeit mit Dr. Bernd Hinkenjann und Prof. Dr. André Hinkenjann eine Smartphone-App zur Verbesserung medizinischer Messungen. 

Nachdem Dr. Bernd Hinkenjann, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie am Klinikum Westmünsterland, eine Operation an einem Gelenk, wie der Schulter, durchgeführt hat beginnt für die Patientin oder den Patienten die Reha. Hierbei ist es wichtig, den Erfolg der Operation und den weiteren Verlauf der Genesung festzuhalten. Traditionell werden Gelenkwinkel dabei mit der „Normal-Null-Methode“ gemessen. Diese Messungen haben eine hohe Variabilität zwischen denjenigen, die sie durchführen und sind nicht immer sehr genau. Bernd Hinkenjann wandte sich an seinen Bruder André Hinkenjann, um zusammen mit ihm dieses Problem zu lösen.

20210422_fbinf_mvg-dennis-littke_auszug_thesis_bild-privat-andre_hinkenjann.jpg
Auszug aus der Abschlussarbeit von Herrn D. Littke

B.Sc. Dennis Littke interessierte sich für das Thema und entwickelte im Zuge seiner Abschlussarbeit an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg dazu eine Smartphone-App, die allein durch eine Bildaufnahme die entsprechenden Gelenkwinkel misst. Dabei nutzt sie einen aufwändig trainierten Deep-Learning Ansatz, der ein künstliches neuronales Netz beinhaltet, dass speziell für Smartphones optimiert wurde.

Damit ist es nun möglich, den Fortschritt der Genesung fortlaufend nachvollziehbar und exakt auszuwerten und zu dokumentieren. Ghostbilder - übereinander gelegte Bilder, die den Fortschritt auch visuell belegen - motivieren dabei zu weiteren Anstrengungen.

Der Fachbereich Informatik gratuliert zu dem Erfolg!

20210422_fbinf_mvg-dr_bernd_hinkenjann_und_dennis-littke_-kollage-kira_wazinski.jpg
Dr. Bernd Hinkenjann und B.Sc. Dennis Littke