Haptische VR-Schnittstellen - ein Radiobeitrag im WDR

Freitag, 17. Dezember 2021

Tobias Nowak berichtet in seiner Stream-Episode VR zum Anfassen - Haptische Interfaces im Radiosender WDR 5 über die Erforschung haptischer Schnittstellen im Bereich der Virtual Reality (VR). Damit Gegenstände in der virtuellen Realität spürbar, tastbar und fühlbar werden, bedarf es spezieller Schnittstellen, die die Reize verstärken.

Das geschieht zum Beispiel mittels Aktuatoren, die an Datenhandschuhen befestigt sind. Angenommen, man drückte in ihrer virtuellen Welt auf den Klingelknopf an einer Haustüre, so würde man ohne eine spezielle Schnittstelle durch den Knopf "hindurchdrücken", da kein Widerstand gegeben ist. Mit einem Datenhandschuh kann in dem Moment, in dem der Klingelknopf berührt wird, Druck oder Vibration auf die Fingerspitzen ausgeübt werden. Der so gefühlte Widerstand lässt den Klingelknopf  noch realistischer wirken. Das geht so weit, dass das Gehirn die Wirklichkeit von der virtuellen Welt nicht mehr unterscheiden kann. 

171120_hbrs_sta_informatik_28-master-informatik_0.jpg
Alexander Marquardt erforscht die haptischen Schnittstellen. Foto: H-BRS

Ernst Kruijff, Professor für Human Computer Interaction an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, forscht zusammen mit jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an genau diesem Themenkomplex, dem Zusammenspiel von Mensch und Computer.

Hören Sie sich in die Thematik ein: WDR-Quarks-12-11-2021