BMBF-Forschungsprojekt „Soziale Innovationen in Deutschland“

Von 2011 bis 2014 führte Prof. Dr. Hartmut Kopf als Verantwortlicher der World Vision Stiftung das Grundlagen-Forschungsprojekt „Soziale Innovationen in Deutschland“ gemeinsam mit seinen Mitarbeitenden im Center for Social Innovation an der European Business School (Wiesbaden/Oestrich-Winkel) durch. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes wurden fünf Aufgabenstellungen bearbeitet:

  1. Wie können wir Soziale Innovationen definieren? Welche Begriffsverständnisse existieren in der Literatur? Wie definieren wir den Begriff „Soziale Innovationen“? Die Ergebnisse wurden in dem Artikel “Mapping the Various Meanings of Social Innovation: Towards a Differentiated Understanding of an Emerging Concept” veröffentlicht.
  2. Wie bewerten Experten das Feld der Sozialen Innovation?  Welche Aspekte werden kontrovers diskutiert? Welche Rahmenbedingungen braucht es? Was sind wichtige zukünftige Forschungsfelder? Die Ergebnisse finden sich in der Studie „Social Innovations: Expert Opinions on the Status Quo and Future Directions“.
  3. Welches sind die dringlichsten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland? Die Ergebnisse wurden in der Studie „Deutschland 2030: Herausforderungen als Chancen für Soziale Innovationen“ veröffentlicht.
  4. Wie funktionieren Soziale Innovationen: Wie können Soziale Innovationen entstehen? Wie funktionieren Soziale Innovationen und wie werden sie verbreitet? Antworten auf diese Fragen finden sich in der Studie „Mechanismen Sozialer Innovationen I: Entstehung, Entwicklung und Verbreitung“.
  5. Wie können wir mehr Soziale Innovationen schaffen? Um weitere Akteure für das Thema "Soziale Innovationen" zu begeistern, wurden verschiedene Projekte durchgeführt. So wurde insbesondere ein Herausgeberband „Soziale Innovationen in Deutschland. Von der Idee zur gesellschaftlichen Wirkung“ verfasst sowie ein Massive Open Online Course (MOOC) „Social Innovation“ entwickelt und bereits mehrfach erfolgreich mit Studierenden weltweit durchgeführt.