Honorarprofessur für Martin Hamer

Freitag, 17. Mai 2019
Der Agrar- und Umweltwissenschaftler Dr. Martin Hamer ist zum Honorarprofessor am Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ernannt worden. Als Geschäftsführer des IZNE ist er bereits seit 2014 an der Hochschule tätig.
Martin Hamer (links) von Hochschulpräsident Hartmut Ihne zum Honorarprofessor ernannt. Foto: Eva Tritschler
Martin Hamer (links) von Hochschulpräsident Hartmut Ihne zum Honorarprofessor ernannt. Foto: Eva Tritschler

Martin Hamer studierte Agrarwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und wurde dort am Institut für Bodenkunde promoviert. Nach einem einjährigen DFG-Forschungsstipendium am Department of Environmental Sciences der University of California in Riverside, kam er zurück nach Bonn. Am Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn forschte er dann bis 2004 an Fragestellungen zur Beurteilung anthropogener Einflussfaktoren auf ökosystemare Zusammenhänge insbesondere in Agrarökosystemen.

Bis Hamer dann 2014 nach Sankt Augustin wechselte, leitete er eine deutsch-niederländische Forschungs- und Transferkooperation der Universitäten Bonn und Wageningen einerseits sowie Unternehmen der Agrar- und Ernährungsbranche andererseits. Innerhalb dieses Zeitraumes war er darüber hinaus temporär an das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen abgeordnet. Von diesen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Zielgruppen sowie aus internationalen und interdisziplinären F&E-Projekten profitiert nun das IZNE.

Auch zukünftig wird sich seine Forschungs- und Lehrtätigkeit am IZNE in wesentlichen Teilen mit der Interaktion und den Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten auf die Umwelt befassen. Den Rahmen dafür geben etwa ganzheitliche Ansätze wie die bereits von der FAO implementierte „One-Health“-Strategie oder auch die von den Vereinten Nationen verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDG). Das internationale und interdisziplinäre Umfeld des IZNE bietet dabei hervorragende Rahmenbedingungen, um aktuelle Forschungsergebnisse regional, national und international in die Praxis umzusetzen.