Anrechnung von Studienleistungen – Du bist gefragt

Montag, 15. November 2021
Wie schwierig oder einfach ist es, sich Studienleistungen und Kompetenzen anerkennen zu lassen? Das Projekt MODUS möchte mehr darüber erfahren und lädt alle Studierenden ein, sich an einer Befragung zu beteiligen.
Das Bild zeigt eine Seite des Flyers zum Projekt MODUS der HRK
Das Projekt MODUS will Mobilität und Durchlässigkeit fördern. Flyer: HRK

Die Anerkennung von Leistungen ist eines der Hauptprobleme bei der studienbezogenen Auslandsmobilität, wie Studien nachgewiesen haben. Auch für die innerdeutsche Mobilität sind faire, transparente und schnelle Anerkennungsverfahren bei einem Fach- oder Hochschulwechsel von großer Bedeutung. Dies gilt in besonderer Weise beim Übergang vom Bachelor zum Master. Und auch generell bei der Durchlässigkeit zwischen den Bildungsbereichen gibt es offensichtlich Handlungsbedarf.

Hier setzt das Projekt MODUS an. Es hat das Ziel, die Anerkennungs- und Anrechnungspraxis an Hochschulen zu stärken, um Mobilität und Durchlässigkeit zu fördern.

Um den Hochschulen passgenaue Informationen zur Verfügung zu stellen und eine zielgerichtete Beratung gewährleisten zu können, möchte die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die Sicht von Studierenden auf die Anerkennungs- und Anrechnungspraxis an den Hochschulen besser kennenlernen. Die HRK lädt daher alle Studierenden ein, an einer Befragung teilzunehmen. Eine Teilnahme ist auch dann erwünscht, wenn die/der Studierende noch keine konkreten Erfahrungen mit Anträgen zur Anerkennung hat.

Zur Befragung geht es hier: Befragung Hochschulevaluierungsverbund

Eine Teilnahme ist bis zum 15. Dezember 2021 möglich. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt „Mobilität und Durchlässigkeit stärken – Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen“ (MODUS) durch das Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Eine Folgebefragung ist für 2024 geplant.